Logbuch 2013

Jahreswende......

Wir wünschen Euch allen eine einwandfreie Wende und einen guten Kurs in das Jahr 2014. 

Habt herzlichen Dank für eine schöne Saison mit wunderbaren Begegnungen, leckerem Essen und so viel Spaß und Freude am Leben und natürlich auch am Segeln.

sabine & arnold

Logbucheintrag, 1. Dezember 2013

1. Advent und wir verlassen heute die Marina und Sardinien.

Die Paloma ist auf den Winter vorbereitet und schläft im Hafen bis zum nächsten Jahr. Die Segel sind abgeschlagen, alles verpackt, gesichert und so kann Sie ruhen bis zum Wiedersehen...Zwei kleine Katzen haben uns verzaubert und den langen Weg nach Düsseldorf angetreten. Jetzt sind wir Alle im anderen zu Hause in Deutschland und geniessen die vorweihnachtliche Zeit. Arnold, Sabine und die Katzenkinder Mikesch und ChouChou. Ahoi und Miau!


Flamingos in Olbia

Logbucheintrag, 18. November 2013

18.00 Uhr Ankunft im Heimathafen Olbia. Nass aber glücklich sind wir wieder zu Hause.

Nach der Pause auf Mallorca ging es am 8. November mit neuem Ruder aus Palma Richtung Mahon auf Menorca. Dort wetterten Crew und Yacht ab und entschieden sich dann für die Weiterreise Richtung Südspitze Sardiniens, nach Cagliari.

Mit ordentlich Wind und Welle hiess es dann am 12.8 gegen Mittag: Leinen los auf Mahon. Eine schnelle Überfahrt brachte alle am 14.8 sehr früh gegen 1.00 Uhr nach Carlo Forte auf St Pietro und in einen wunderbaren kleinen Hafen mit sehr schöner Altstadt.

Weiter ging es dann am 15.8 nach einem Tag Pause und Rundgängen durch Carlo Forte Richtung Cagliari. Cagliari Ankunft am 16.8 und gute Nacht der Crew. Gleich in der Früh hiess es wieder: Leinen los Richtung Villa Simus und dann gleich weiter in bekannte Gewässer nach La Caletta mit Ankunft am 17.8. Von da aus der letzte Törnabschnitt vom 18.8 morgens bis nach Olbia mit Ankunft um 18.00 Uhr

Ende der Törns 2013 ;-)

Logbucheintrag, 30. Oktober 2013

Impressionen des Bavaria Cups 2013: die Paloma legt ab am Tag 3 zu den Qualifikationsrennen

Logbucheintrag, 29. Oktober 2013

Nach einem guten Start fällt die Regatta an Tag 3 für uns ins Wasser. Ruderbruch..warum auch immer hier ist jetzt Schluß mit Regattagewinn; zumindest im Jahr 2013. Das Ruder wird  in der Werft neu gebaut und solange geniessen wir das super Wetter in Palma, Tapas, Rioja und das spanische Flair. Einen Pokal gab es dann doch noch in Palma: Für den 3ten PLatz in der Qualifikation. Es wird ein nächstes Mal geben :-)

Logbucheintrag, 28. Oktober 2013

So majestätisch segeln Haie

Logbucheintrag, 27. Oktober 2013

Die Einen Segeln über dem Wasser die Anderen darin. Impressionen eines wunderbaren Tages im Aquarium Mallorca.

Logbucheintrag, 25.Oktober 2013

Der Morgen begann mit einer kurzen Abkühlung in der Bucht, (zumindest für einen Teil der Crew). Bei optimalen Ostwind segelten wir entlang der Küste mit dem Ziel: Palma. Zwischendurch übten wir uns im Setzen eines bunten Blisters. Leider war dieser zu klein für unsere tolle Paloma und die Mühe war um sonst. Der Spass aber umso größer. Um 1800 steuerten wir den Hafen von Palma an, wo wir schon vom Regattaorganisator erwartet wurden. Nach 2-3 "Anlegern" gab es frische Tapas in einer wunderschönen mallorquinischen Bar. Der Trubel in der tollen Altstadt Palmas überwältigte uns und wir wurden richtiggehend reizüberflutet. Wir ließen den Abend an Bord bei einem Bier ausklingen und unseren Törn Revue passieren. Es hätte nicht besser sein können - selbst die Flauten waren im Nachhinein in Ordnung. Wir wünschen der Paloma mit Arnold, Stiwi, Jan und dem Rest der Crew viel Erfolg bei der Regatta! Es war ein unvergessliches Erlebnis und ich hoffe nicht der letzte Törn mit der Paloma. Danke für Alles, Carmen und Sebastian

Logbucheintrag, 24. Oktober 2013

Mallorca begrüßte uns bei Tageslicht mit warme Außentemperatur (28°C) und Sonnenschein. Wir frühstückten inmitten der Bucht, während wir die Touristen beobachteten, wie sie ihre knallgelben Luftmatratzen am Strand platzierten und ihr "Revier" absteckten. Bei tollen Windverhältnissen war es Genußsegeln entlang der Ostküste Mallorcas angesagt. Wir konnten uns gar nicht entscheiden, welche Marina wir als Zwischenstop anpeilen sollten. Schlußendlich gewann der Naturhafen Cala d'Or, welcher uns mit bunten Lichtern und Musik willkommen hieß. Nach einem guten "Anleger" gesellten wir uns ins Zentrum und zerstreuten uns in einer Mischung aus Luxus, Massentourismus, Partymusik und Sangria, eher wir die ruhigste Nacht an Bord bei nahezu still stehender Paloma antraten und herrlich gut schliefen.

Logbucheintrag, 23.Oktober 2013

Aus dem Vorhaben um 10.00 Uhr los zu fahren wurde wie gewohnt zugunsten eines ausgiebigen guten Frühstücks und Bootsputzes nichts, so dass wie kurz vor elf ablegten. Die Überfahrt nach Mallorca stand bevor. Unsere Zielinsel machten wir bald am Horizont aus, jedoch sollte sich die Ankunft noch in die Länge ziehen. Durch Kurswechsel, Windshift und Wendemanöver brachten wir es fertig, die Form eines Brezel nachzufahren, so dass wir das Gefühl bekamen, dass das Land nicht näher kam, obwohl wir das Leuchtfeuer schon stundenlang beobachteten. Schließlich gab uns das Abendessen neue Kraft. Wir steuerten zielstrebig auf die Nordwestküste unterhalb von Alcudia zu. Um 2.00 Uhr morgens gingen wir in der Cala Elnet vor Anker und genossen alle ein paar Stunden mehr Schlaf in der Nacht.

Logbucheintrag, 22. Oktober 2013

um 0.00 Uhr zwischen Italien und den Balearen hieß es dann mitten im weiten Mittelmeer " Happy Birthday" für Carmen und es sollte ein unvergesslicher Geburtstag werden, wie man ihn wohl nur einmal im Leben feiert. Wir segelten die ganze Nacht durch. Bevor sich der abnehmende Mond als Beleuchtung durchsetzte, genossen wir Sternklaren Himmel. Freude kam auf als wir das Leuchtfeuer von Menorca bzw. Mahon sichteten. Es sollte noch bis Mittag dauern ehe wir in Mahon anlegten bei gefühlten 30 Grad und strahlendem Sonnenschein. Nach einem kleinen Geburtstagskuchensnack und natürlich Kerzen auspusten hielten wir erst einmal ausgiebig Siesta um uns von der großen Etappe mit 2 Nächten zu erholen. Danach machten wir einen kurzen Spaziergang durch den zweitgrößten Naturhafen der Welt. Den Abend liessen wir mit einem wunderbaren Geburtstagsdinner ausklingen und es wurde eine fantastische kleine Feier mit vielen leckeren Getränken. Das Geburtstagskind bedankt sich herzlich für diesen Tag bei der tollen Crew!

Logbucheintrag, 21. Oktober 2013

nach einer leider windarmen Nacht unter Motorfahrt wurden wir vom "Schnurrgeräusch" der Angel aus der Lethargie geweckt. Jedoch war der Fisch stärker als die Leine und wir mussten den Verlust eines Glitzerköders melden. Um 0900 schnurrte die Angel erneut und diesmal gewannen wir den "Kampf". Besser gesagt: Arnold gewann mit Jan das "Gefecht" mit einem 60 cm langen Thunfisch. Die Flaute kam ihm beim Filletieren der Beute zugute, so dass wir zum Mittagessen Sashimi mit Sojasauce und Kren - (Meerrettich) genießen durften. Danach lud die nahezu spiegelglatte See zum Baden ein und es war fantastisch, wie warm das Wasser bei 2500 m Tiefe war. Als hätte uns das Meer gedankt, dass wir es so würdigten, frischte der Wind auf und es hieß volle Fahrt voraus unter Segeln. Es war nur noch eine Motorphase von kurzer Dauer nötig, eher wir unseren Törn bei 4-5 Bft. und zunehmenden Seegang in die Nacht fortsetzten. Wie bereits zwei Nächte davor knipste der Mann im Mond die große Lampe an und so fuhren wir bei frischer Brise und optimalen Bedingungen Richtung Menorca. Die Bedingungen waren für das Segeln optimal, jedoch war jede andere Tätigkeit eine Herausforderung an unser Gleichgewicht- und Festhaltevermögen.

Dinner: Frische Thunfischsteaks! Ein Traum!

Logbucheintrag, 20. Oktober 2013

Nach dem Aufstehen haben wir uns erst ein mal über unseren neuen Bootsnachbarn in der Marina von Bonifacio kaputt gelacht, da diese an einer Regatta teilnehmen wollten und feststellten, dass der Start hierfür bereits einen Tag zuvor statt fand. Auslaufen nach dem Frühstück mit leckeren Tortilla a la Stiwi bei guten Windverhältnissen und Sonne, dann zunehmende Flaute. Die Höhepunkte des Tages waren die Begleitungen von  Delphinen ( Video ) am Bug. Gegen Abend ließen wir das letzte Stück von Sardinien zu unserer Linken hinter uns und hofften auf mehr Wind. Dieser ließ sich leider nicht blicken und so tuckerten wir motorisiert bei Vollmond und so mit natürlicher Beleuchtung an Bord durch die Nacht gen Westen.

Logbucheintrag, 19. Oktober 2013

Bei wunderschönen, ungewöhnlich warmen Oktoberwetter starteten wir nach einem energiereichen Frühstück a la Arnold zur Überfahrt nach Mallorca. Wir hatten perfekte Verhältnisse und fuhren teilweise 10 kn, und alles bei herrlichem Sonnenschein, sodass wir bereits nach acht Stunden und einem pannenlosen Kreuzungsmanöver in die Marina von Bonifacio einliefen. (Carmen)

Logbucheintrag, 05. Oktober 2013

Hiermit ist die Saison hier in Olbia zu Ende, vielen Dank an unsere Gäste für die schöne Saison!!! Am 19. geht es dann nach Mallorca den Bavaria-Cup holen!!!

Logbucheintrag, 04. Oktober 2013

Viele Situationen geübt. Anlegen bei Wind rückwärts, seitwärts, hat nie aufAnhieb geklappt aber wir haben Alle viel gelernt - Danke!

Krönender Abschluss war das Menü bei Bidibo mit singendem Chef. Superdank unserem Skipper - Arnoldo!

Logbucheintrag, 03. Oktober 2013

Eine lehrreiche Tag-Nacht-fahrt und ein wunderschöner Himmel. Mondlose Nacht, Küstenstrich leicht erkennbar, 2-3m Welle, hart am Wind Höchstgeschwindigkeit 8,07 kn, ein Supertörn für ein Skippertraining. Einfahrt in die Bucht von Olbia, überal flutet es - sind es Seezeichen, woist das Fahrwasser, wo müssen wir überhaupt hin? 4 Fähren kommen uns entgegen bei Dunkelheit, eine wunderbare Erfahrung diese Nachtfahrt.

Logbucheintrag, 02. Oktober 2013

Ein schöner Tagestrip mit bestem Segelwetter und schönem Ausklang beim Grillen in der Cala Coticcio.

Logbucheintrag, 01. Oktober 2013

Beim Skippertraining lernt man auch wann man lieber im Hafen bleibt. Heute ist so ein Tag.

Logbucheintrag, 30. September 2013

Toller Törn mit viel Wind und aufgewühlter See. Das Beste was einem beim Skippertraining passieren kann.

Logbucheintrag, 29. September 2013

Nach einem relativ späten Frühstück und einer umfangreichen Einweisung durch unseren Skipper hieß es um 1235 Uhr "Leinen Los". Wechselnde Wind (stark, schwach) sorgten dafür, dass es nie langweilig wurde: Segel setzen, reffen, Fahrt unter Motor. Nach fünfeinhalb stunden erreichten wir dann die schöne Bucht Porto Liccia.

Logbucheintrag, 27. September 2013

Am Anfang war nicht so viel Wind aber später kam Wind auf und wir sind etwa 4 kn gefahren. Wir mussten um einen Berg herum und mussten ziemlich viele Wenden machen, danach haben wir einen Zwischenstop in der Cala Banana gemacht und sind geschwommen. Dann sind wir weiter nach Olbia gefahren und sind dort Pizza essen gegangen. Es war ein schöner Tag aber leider der letzte an dem wir segeln konnten. (Jannik)

Logbucheintrag, 26. September 2013

Wir hatten einen super Wind und sind sehr schnell gefahren und das Boot war ganz schief. (Lasse)

Logbucheintrag, 25. September 2013

Am Vormittag fuhren wir von La Maddalena nach Palau um Arnolds Tauchflasche zu füllen und Eis zu essen. Von dort fuhren wir in Richtung Liscia di Vacca wobei wir einen super Wind hatten und ausnahmsweise einmal über 7 Knoten fuhren. In Liscia di Vacca badeten wir sehr viel, fuhren mit dem Beiboot herum und am Abend machten wir zuerst einen Abendspaziergan im nahen Dorf und danach ein "Nachtschnorcheln mit einer Wassfesten Taschenlampe. Zu essen gab es ein sehr gutes Risotto. Danach gingen alle ibs Bett. Es warein sehr guter Tag! (Annelin)

Logbucheintrag, 24. September 2013

Heute haben wir am Morgen gebadet und dann Monopoly gespielt und sind dann nach La Maddalena losgefahren dort haben wir ein Eis gegessen und am Abend gab es Pizza. Es war ein schöner Tag und ein schöner Abend. (Jannik, 10)

Logbucheintrag, 23. September 2013

Es war leider nicht so viel Wind. Ich fand es aber trotzdem schön. Leider gab es Quallen in der Cala Coticcio aber viele schöne Fische. (Lasse, 8)

Logbucheintrag, 22. September 2013

Heute war der erste Tag. Nachdem wir mit Arnold einen Einkaufszettel gemacht hatten gingen wir einkaufen. Als wir wieder zurückkamen räumten wir unsere Sachen ein und aßen etwas. Danach machte Arnold mit uns die Sicherheitseinweisung und wir entschieden wo wir hinfahren wollten, Unterwegs wurden ein paar von uns Seekrank. Das verging aber als wir ankerten. Später gab es dann Abendessen, danach gingen wir Kinder ins Bett da wir müde waren, die Erwachsenen gingen aber auch nicht viel später in die Kojen. (Annelin, 12)

Logbucheintrag, 14. - 21. Oktober 2013

Logbucheintrag, 12. September 2013

Wind zu stark = Hafentag, gut zum Ausruhen oder die Insel mit dem Bus zu erkunden.

Logbucheintrag, 11. September 2013

Nach langem Frühstück und "Tourismus-Programm" in Bonifacio, spät losgefahren. Dann mit gerefften Segeln wieder zurück über die Strasse von Bonifacio. Heute mit dem Wind, von daher sehr schnell, Tagesmaxspeed: 9,5 kn!! Auch der "Mopedfahrer" hat uns nicht gekriegt :-)). Noch ein kurzer Stop zum Baden, der Wind lädt jedoch nicht zum verweilen ein und außerdem wollen wir nochvor dem angekündigten Starkwind in La Maddalen im Hafen ein Plätzchen finden. Zum Glück hat ein Skipperkollege für die Paloma reserviert, denn die Marineros wollten uns schon abwimmeln. Anleger!

Logbucheintrag, 10. September 2013

Früh von Cala Corsara in die See zwischen Spargi und Maddalena, wo wir 2 Stunden "Boje über Bord" geübt haben. Alle unter Motor, Dietmar auch unter Segeln. Lehrvorführung Mit "Quickstop" und "Gefahrenhalse" durch Arnold, danach Kurs Bonifacio. Kreuzen zuerst einen großen Schlag bis Porto Pollo um Höhe zu holen, Dietmar hat die Felsen von Spargiletto nur knapp verfehlt ;-). Dann der lange Streckbug über die Straße von Bonifacio mit hohen Wellen. Dietmar und Markus haben ein wenig die Fische gefüttert. Einfahrt in den Hafen von Bonifacio unter Genua. Nach dem Bergen der Genua, startete der Motor nahm aber kein Gas an. Nach vergeblichem Versuch wieder raus zu kreuzen, warfen wir den Anker in einer Seitenbucht, wo Arnold den Fehler beseitigt hat. Danach stressfreies Anlegen im Regen.

Logbucheintrag, 09. September 2013

Beide Segel im 2. Reff! Bei Starkwind, 5 - 6 Bft. die gesamte Strecke auf der Kreuz  gesegelt. Delphine heben uns gegrüßt. Warum "Mopedfahrer" einen Mast haben??? Zwei Katamarane die unter Motor fuhren haben wir unter Segeln überholt!!! Regatta gegen Birgits "Frauenschiff" trotz großen Vorsprungs ihrerseits (ca. 2,5 sm) auf den letzten Metern noch gewonnen:-))

Logbucheintrag, 08. September 2013

Frühstück bei leichter Bewölkung. Einweisung der Crewmitglieder Dittmar und Marcus. Auslaufen aus der Marina zur Molo Brin zum Anlegermanövertraining. Zustieg des dritten Crewmitglieds, Rolf an der Molo Brin. Verlassen die Bucht von Olbia unter Motor. Dann ein ein kurzer Versuch zu segeln, doch der Wind flaut sehr schnell ab. Also doch weiter mit Motor. Dann der zweiter Versuch zu segeln, teilweise sogar mit über 6 kn. Delphine tauchen an Backbord auf. Wieder plötzlich einsetzende Flaute, deshalb unter Motor in die Bucht. Kein anderes Boot ist in der Bucht. Wind dreht von Ost nach West, mussten noch mal umankern. Ein schöner Tag zum Start.

Logbucheintrag, 06. September 2013

Frühstück teilweise an Möwen und Fische verfüttert (Paprika war nicht so ganz ihr Geschmack...). Bei mäßigen Ostwind aufgekreuzt gen Osten, dann nach Süden Richtung Olbia. Bei Capo Figari auf Vorwind Richtung Cala Banana, dort vor Anker gegangen. Zum Anleger gab es Datteln in Speck (lecker...). Eine Gruppe von insgesamt 5 deutschen Yachten lag schon dort, scheint irgendwo ein Nest zu geben. Abends gemütlich nur mit der Genua nach Olbia gesegelt. Insgesamt eine sehr schöne und abwechslungsreiche Woche. Kann man nur weiter empfehlen. Danke Arnold!

Logbucheintrag, 05. September 2013

Frühstück bei Regen nach Gewitter in der Nacht. Entgegen der Vorhersage schönes Wetter und guter Wind - Spitze 7,16 kn! Wurden von größerer Yacht als Gegner auserkoren, halten uns seit einer Stunde aber gut. Wären fast wieder in den Rolex-Cup geraten, ich glaube die hätten uns gekillt. 1500 h - Mayday auf See, Bier ist fast alle, also Zwischenstop in Porto Cervo zum Einkaufen. Kein Bier (Siesta), Strafe für das Ankern von 2000,- € angedroht, sch.... Trotzdem bester Segeltag der Woche mit ordentlich Wind, Seegang und vielen Wenden (macht dicke Arme). Höchstgeschwindigkeit 8,78 kn, wow!

Logbucheintrag, 04. September 2013

Nach kurzer Besichtigung der Oberstadt (schwitz!) legen wir am frühen nachmittag in Bonifacio ab. Die Ausfahrt aus Bonifacio ist ebenso beeindruckend wie die Einfahrt am Tag zuvor. Hagen trinkt für die Möglichkeit Ruder gehen zu können sein Bier auf ex aus. Letztlich kommen wir nach 4 Stunden in Cala Corsara an. Schnell noch baden, vorher natürlich der obligatorischer Anleger. Gutes Essen, guter Wein (zumindest nach dem 3. Glas) und anregende Gespräche lassen den Abend sehr spät ausklingen.

Logbucheintrag, 03. September 2013

Morgens Frühstück in der Plicht, diesmal mit Spiegelei... Wegen eines einzelnen Crewmitglieds (Postkarten schreiben), Abfahrt mit leichter Verzögerung. Guter Wind aus NNE für unseren Kurs nach Lavezzi, dort ankern, teilweise (1) chillen am Strand und klettern in verbotenen Felsen. Dann unter Motor, der Wind ist leider abgeflaut, nach Bonifacio, parallel zum Sonnenuntergang dort eingelaufen (sehr schön). Einen der letzten Liegeplätze zugewiesen bekommen. Abendessen im Restaurant in der Unterstadt. Nachts gab es noch etwas Ruhestörung durch leicht angetrunkene französche Besatzung des Nachbarbootes, aber nicht der Rede wert.

Logbucheintrag, 02. September 2013

Aufgrund Windmangels sind wir den ersten Abschnitt mit "Dieselwind" gefahren, danach mit leichtem Wind in die Bucht Porto Palma. Hochbetrieb: Um die ankernden Boote übte eine Segelschule Wendemanöver. Auf dem Weg nach Maddalena wieder Hochbetrieb. Wir sind mitten in das Rolex-Fasnet-Race 2013 geraten und waren zeitweise auf dem gleichen Kurs. Beeindruckend und gleichzeitig frustrierendwenn diese Yachten von hinten auf einen zugeschossen kamen. Manchmal ist es dann doch besser etwas Platz zu machen. Spruch des Tages (Skipper): Finger weg, sonst Finger weg!!

Logbucheintrag, 01. September 2013

Verspätetes Ablegen in Olbia, da zunächst ein Krankenhausbesuch anstand. Letztlich aber doch alles gut. Anfangs mit gutem, später mit nachlassendem Wind steuert uns Michael ohne Erfahrung am Ruder recht passabel in die Bucht von Cala Moresca. Abends grillen mit Stirnlampe. Hmm; besonders nach den "Anstrengungen" des ersten Segeltages. Viel Bier lässt Alle gut und manche auch ruhig schlafen.

Logbucheintrag, 30. August 2013

Nach dem Frühstück brachen wir Richtung Olbia auf. Der Himmel wurde am Horizont immer dunkler und so kamen wir auch in ein Gewitter hinein. Kräftiger Regen und Wellengang waren der ungemütlicher Teil an diesem Tag. Nachdem wir Gewitter hinter uns ließen, sahen wir 5 Delphine. Einer sprang sogar aus dem Wasser. Die restliche Fahrt nach Olbia verlief ruhig. Noch eine Nacht auf der Paloma und dann geht eine wunderschöne Segelwoche zu Ende. Danke Arnold.

Logbucheintrag, 29. August 2013

Wir waren die Einzigen, die in der Bucht Cala Corsara übernachteten. So war es um 9000 h noch wunderschön ruhig und romantisch. Doch ab ca. 1000 h wurde es vol mit Motor- und Touribooten. Wir flohen aus der Bucht, wobei wir beim Anker-auf-Manöver mit einem Motorboot kollidierten. Nichts großes, aber wie die Italiener so sind machen die aus eine Mücke einen Elefanten. Wenn der Italiener, statt zu telefonieren seine Hände zum abhalten benutzt hätte wäre gar nichts passiert. Das Ganze konnte aber den schönen Tag mit Sonne und Wind nicht trüben.

Logbucheintrag, 28. August 2013

Nach kurzen und schnellen Fahrt bei gutem Wind, kamen wir schließlich in Cala Corsara an. Nach einem erfrischenden Bad im Meer ließen wir den Abend bei Wein, Steaks vom Grill und einem schönen Sonnenuntergang ausklingen.

Logbucheintrag, 27. August 2013

Heute war guter Wind - für mich ein wenig zu viel, deshalb "stornierten" wir, immer nach der Devise das schwächste Glied entscheidet Porto Vecchio, und sind nach La Maddalena gefahren. Hübsches Städchen.

Logbucheintrag, 26. August 2013

Nachdem wir in Olbia abgelegt haben, segelten wir auf das offen Mittelmeer zu. Dort sahen wir andere Segelboote, Yachten und vor allem Delphine! Schließlich steuerten wir eine Bucht an und ankerten dort. Es war ein Tag mit vielen neuen Eindrücken in die Welt der Segler.

Logbucheintrag, 23. August 2013

Eine schöne Woche neigt sich dem Ende - auch Segelneulingen hat Arnold in seiner ruhigen Art viel Segelwissen beigebracht. Heute muss der Motor anfangs die Arbeit tun, dann kam zum Glück genügend Wind auf, sodass wir noch segeln konnten. In der Cala Banana ein letztes Mal noch gebadet  und anschließend per "Schleichfahrt", aber unter Segeln nach Olbia gefahren. Vielen Dank an den Skipper.

Logbucheintrag, 22. August 2013

Ein fatastischer Tag geht zu Ende. Das Ablegen in Cannigione hat genauso gut geklappt wie der Zwischenstop in La Maddalena. Arnold du bist Spitze. Selbst so Landratten wie wir kommen dank deiner ruhigen und präzisen Anweisungen gut klar. Die Bucht, (Cala Coticcio) ist ein Traum!

Logbucheintrag, 21. August 2013

Weil der Wind für uns Greenhorns doch zu stark ist, machen wir einen Hafentag.

Logbucheintrag, 20. August 2013

Um 1000 h sind wir losgefahren. Vorher haben wir gefrühstückt bei strahlendem Sonnenschein. Am Horizont sind schon Gewitterwolken zu sehen. Nach stürmischen Fahrt gelangen wir in den Hafen von Cannigione, wo uns noch reichlich "Hafenkino"  geboten wurde.

Logbucheintrag, 19. August 2013

Wir sind um 1115 h von Porto della Taverna in See gestochen und haben Porto Liccia angepeilt. Arnold hat auf dem Weg dahin von seiner neuen Öllampe erzählt, daraufhin hat Luca gesagt, dass ein Sprungbrett besser wäre. Auf dem Weg zum Porto Liccia haben wir uns Yachten angeschaut. Wir haben auch fliegende Fische gesehen. nach 28,3 sm waren wir endlich da. Wir sind viel geschnorchelt und vom Schiff gesprungen. Am Ende des Tages waren wir alle kaputt. Alle waren erschöpft. Am Abend haben wir gegrillt. Es war sehr lecker. Auf hoher See wurden wir von der Birgit mit Wasserbomben beworfen. Es war ein unfairer Kampf, wir waren "unbewaffnet" und die Birgit hat den Mottor angemacht um uns überhaupt einholen zu können. Am Abend hat Arnold die Öllampe angemacht. Lucas Kommentar: "Ein Spungbrett hätte es auch getan". Morgen geht es weiter. Gute nacht, schlaft schön.

Logbucheintrag, 18. August 2013

Der erste Tag auf "hoher See" war sehr schön. Wir haben die Segel gehisst und alle Begriffe uns erklären lassen. Wir Kinder sind geschnorchelt und haben einen kleinen Rochen gesehen. Leider war er weg bevor wir ihn fotografieren konnten. Danach haben wir noch mit Ollie und Thorben von Birgits Schiff eine Wasserschlacht gemacht. Dann haben wir PPP-Röllchen (Pute,Pesto,Parmesan) und Reis gegessen. nun ist der tag auch schon zu Ende.

Logbucheintrag, 16. August 2013

Nach, anfangs eher lauem Wind doch noch schönen Schlag mit Halbwind gemacht. Haben Klaus stehen gelassen - großer Spass!

 Ein wenig wehmütig beim passenden Abendbrot. Ein herzliches Dankeschön an Arnold, Hajo Maina, Hans und Franz.

Logbucheintrag, 15. August 2013

Wieder ein super Segeltag mit einer Mini-Regatta. Es gibt hier keine Gegner nur Opfer, wie Arnold sagt. Am Tre Monti eine Badepause eingelegt mit Eisessen am Strand. Gegen1900 h nach Ankern mit einem "Spezial-Aperol-Paloma" auf den schönen Tag angestoßen. Mit dem Dingy nach Cannigione zum Essen im "Ristorante Plastica" (Spitzname) gefahren. Tolle Gamberoni, lecker Cozze und ein Trubel zum Mariä Himmelfahrtsfest.... da gab es echt KK (Cool gucken).

Logbucheintrag, 14. August 2013

Nach einem windigen Abend und Nacht mit "Frischluftkajüten", Frühstück, ein Bad, am Strand kurz geschnorchelt  und dann ging es ab zum "wahren" Segeln. Bei Windstärke 5 lag das Boot mal so richtig schräg - ein herrliches Gefühl. Wieder Mal ankern wir in einer wunderschönen Bucht; es wurde geschwommen und geschnorchelt. Den krönenden Abschluß gab es mit dem gegrillten Fisch zum Abendessen.

Logbucheintrag, 13. August 2013

Wenig Wind, viel Motor gefahren. Stimmung über Spaghetti mit Würstchen und "Mäxchen" spielen gehalten. Nachmittag in der Wunderschönen Bucht Cala Coticcio mit Schnorcheln und Felsen klettern verbracht. Bucht sehr voll, aber egal. Abends sind die Jungs Dinghi mit Motor gefahren und Papa ins Wasser geschmissen. Viel Spass gehabt.

Logbucheintrag, 12. August 2013

Die Männer, Hajo, Helge und Arnold brechen früh auf zur Besteigung des Tavolara. Maina, Hans und Franz schwimmen indes zum Strand und sammeln Steine. 1300 h Mittag und Aufbruch bei Windstärke 3, leider flaut der Wind ab und selbst ein Schmetterlingskurs brachte keinen ordentlichen Vortrieb. Also fuhren wir in die Cala Moresca und badeten und schnorchelten. Der Grill wurde angeworfen und herrlich marinierte Kotelettes wurde bei Sunset mit Rose genossen. Morgen geht es in die Maddalenas!

Logbucheintrag, 10. und 11. August 2013

Ein früher, schneller Flug aus Kölle und wir waren bereits um 1000 h am Hafen von Olbia. Die Paloma in Augenschein genommen und dann sind wir mit Julia und Anton zum Lido di Pittulongu aufgebrochen. Gegen 1700 h waren wir zurück und haben das Schiff "besetzt". Nach einem späten Einkauf im Auchan gab es noch 'ne Kleinigkeit zu essen und trinken und 4 erschöpfte Urlauber in sanft schaukelnden Kojen. Am Tag ging es dann um 1300 los. Badestop und abends spät geankert. Garnellen gegrillt.

Logbucheintrag, 09. August 2013

Am letzten Tag gibt das Wetter nochmal alles: heiterer Himmel und 4-5 Windstärken, so dass Steuermann Antonin in einen Geschwindigkeitsrausch verfällt und die Paloma uns mit 8,8 Knoten (Wochenrekord!) beglückt. Schwimmen in der wunderschönen Kulisse der Cala Banana bildet den krönenden Abschluss. Die Kinder werden wegen Wind und Strömung netterweise von Klaus mit seinem Dinghi zum Strand und zurück chauffiert. Das Abendessen: echt italienische Pizza di Olbia! Danke an Arnold für den wunderschönen Trip!

Logbucheintrag, 08. August 2013

Hicimos uno paroda en La Maddalena eomimos los mas exquisitos "Gelatti" paseamos por la ciudad, despues naregamos a Porto Cervo cocinamos "risoto" con vegetales. Hacia mucho viento y dormimos muy movidos y eon muchos rulampagos cerca de las Bameomenzo a lloren luego por fin me pude dormin pues Santi y yo nunca habiamos experimentado una tormenta tan larga:-). Ahh y por fin solvevivi sin pastillas mareo:-).

Logbucheintrag, 07. August 2013

Nach französischem Frühstück (Croissants & Baguettes) haben wir im Hafen von Bonifacio Wasser und Strom gebunkert. Anschließend nach der Ausfahrt haben wir die höchste Krängung des Segeltörns erreicht, deshalb das Reffen (Groß 2 und Genua 3 Reffs). Wunderschöne Felsenlandschaft auf der Illes Lavezzi. Höhepunkt: Pfannkuchen von Julia und Anton.

Logbucheintrag, 06. August 2013

Al llegar a Bonifacio fue impresionante mirar los hermosos balcones naturales formados por las rocas elevarse desde el mar azul hasta el cielo. Estacionamos el velero en una bahia muy tranquile y luego de una pausa fuimos a visitar la antigue ciudad, fuimos al punto mas alto del mirados, hicimos bellas fotos, pasamos al fente de la casa de Bonaparte y cenamos, en un restarant. Bella, hermoso dia. (Maria aus Costarica)

P.S. Ich hoffe ich habe ihre Schrift richtig entziffert.

Logbucheintrag, 05. August 2013

Heute gab es Premiere für unsere 2 jungen Steuermänner Anton und Santi, beide 8 Jahre alt und das bei Windstärke 3! Abends haben wir in der Bucht von Cala Corsara geankert und da es am späten Abend so dunkel war (keine Dorfbeleuchtung), konnten wir den Sternenhimmel bewundern und sogar 6 Sternschuppen (Aussage Nano) beobachten. Abendessen: Grill mit sardischen Würsten, Kartoffeln und Schweinesteak.

Logbucheintrag, 04. August 2013

Wir starten bei wunderschönem Wetter zum Segeln, gelegentlich etwas wenig Wind - für uns "Landeier" ein schöner sanfter Einstieg. Mehrfach Delphine unterwegs - super! Ankern in der Bucht dauert sein Weilchen, aber dann wurden wir mit dem wunderschönen ersten Bad im türkisen Meer belohnt. Erfischend!

Logbucheintrag, 01. August 2013

Ich fand es sehr schön, dass wir eigentlich nur gesegelt sind. Naja ausser als wir aus dem Hafen gefahren sind und als wir in die Bucht mussten zum Ankern. Und als wir ein Leine an die Felsen fest machen mussten damit wir nicht gegen ein anderes Boot stoßen. (Niklas, 11 Jahre)

Logbucheintrag, 31. Juli 2013

Ich fand es sehr schön, dass wir nicht nur so auf dem offenen Meer waren sondern, dass wir zwischen den kleinen Inseln von Sardinien rumgeschippert sind. So gab es immer etwas zu sehen, da die Landschaft sehr schön war. :-) (Lea 12 Jahre)

Logbucheintrag, 29. Juli 2013

Schöne Fahrt nach Porto Liccia, bei bedeckten Himmel losgefahren aber mit der Zeit wurde das Wetter immer besser, sehr guter Segelabschnitt. Kinder haben sich als Rudergänger prima angestellt und Spass gehabt. Skipper Arnold war auch zufrieden, V-max. 8,3 kn. Ankern in Porto Liccia und bleiben über Nacht hier. Kinder waren sofort im Wasser. Anleger mit lecker Häppchen ( Salami, Käse, Tomaten-Mozzarela ohne Mozzarela:-) und Brot und natürlich Bier!

Logbucheintrag, 28. Juli 2013

Nach der Ausfahrt aus der Marina starker Wind (6-7 Bft.) und Seegang. Kurze Zeit unter Segel gefahren, dann entscheidet Arnold die Rückkehr nach Olbia (Aufatmen beim Großteil der Crew). Rückfahrt nach der Wende mit 3. Reff in der Genua bis zu 7,5 kn. Ankern in der Nähe von Molo Brin vor Olbia -> Ankerbier!

Logbucheintrag, 26. Juli 2013

Der lange gefürchtete und unvermeidbare letzte Tag. Wir machten gut Meter, lediglich auf den letzten Meilen wirkte es so, als wollte der Wind uns nicht nach Olbia führen (vermutlich, weil es so schön mit uns war und er uns nicht wieder dem Alltag aussetzen wollte), sodass wir "motoren" mussten. Zusammenfassend möchte ich sagen, dass es sehr viel Spass gemacht hat. Die Crew unter Skipper Arnold harmonierte in allen Belangen und das "Maskottchen" Paulina sorgte für viel Spass und Freude. Die gesammelten Seemeilen dürften sich für den SKS als nützlich erweisen. Noch nützlicher dürfte jedoch das Wissen sein, dass Arnold kompetentr und stets freundlich und geduldig seine Kenntnisse vermittelte. Danke! Gerne wieder. (Daniel)

Logbucheintrag, 25. Juli 2013

Es war heute ein wunderbarer und traumhafter Segeltag. Wir sind sogar "Schmetterling" gesegelt. Abends waren wir in Cannigione in Tavola Azzura, oder wie die Skipper hier sagen "Ristorante Plastica" essen. Hier gibt es zwar den Wein in Plastikbechern und teilweise wird auf Plastiktellern serviert, dafür bekommt man aber die leckersten Meeresfrüchte auf der Insel, einfach Hammer!!

Logbucheintrag, 24. Juli 2013

In Lavezzi heute morgen eine schöne Sandburg mit Paulina gebaut. Bei 4 Bft. eine kleine Regatta mit Siegmund in Richtung Bonifacio gestartet. Sportlich, sportlich!

Badestop in Pertusato - zu lange das Sonnenbad genossen was zu Folge eine verrückte Suche nach einem Liegeplatz hatte. Schließlich einen Platz in der "Kettenbucht" ergattert, wo wir nun liegen und gleich mit dem Dinghi zum Essen fahren werden. Mmmh!

Logbucheintrag, 23. Juli 2013

Ein perfekter Tag!

Nach einer entspannten Nacht segeln wir nach Maddalena. Auf St. Stefano werden Anke, Peter und Paulina "ausgesetzt". Die restliche Crew geht shoppen in Maddalena-Stadt. nach 2,5 Std. City ruft die Wildnis. Die "Verbannten" werden wieder aufgenommen und bei 4 Bft. geht es nach Iles le Lavezzi!!!

Logbucheintrag, 21. Juli 2013

30°C, Sonnenschein und wolkenloser Himmel waren die Rahmenbedingungen für unseren ersten Tag. Nach Einweisung in die Sicherheits- und Toilettenregeln ging es auch schon los und nachdem wir das Fahrwasser des Hafens verlassen hatten, sah es so aus als wäre uns der Windgott gnädig und als würde er uns genau den Wind schenken, den ich als guten Mix zwischen nötigen Vortrieb und sanften Segeleinstieg (2 Personen an Bord waren noch nie Segeln) bezeichnen würde. leider blieb dies nicht so und wir mussten summa summarum 2 Motorstunden einlegen, was aber schnell vergessen war, als wir die Bucht sahen in die Arnold uns lotste. Ich sag nur: baden, Grillen und ein Seestern!

Logbucheintrag, 12. Juli 2013

Letzte Tour wollen wir in einem Stück durchsegeln, aber der Wind der Wind... Für die Kinder ein Spass, Fender hinters Schiff gehängt und raus zum "Fenderreiten".

das kochen an Bord - der Herd wankt genau wie das Schiff und somit "Alles Gut". Kartoffeln, Quark und alles was wir noch hatten. Olbia gegen späten Nachmittag, fast Abend errreicht und Tschüs.

Logbucheintrag, 11. Juli 2013

Kleine Bucht hinter der anderen super tolle Sandstrand. Badespass für die ganze Familie. Den ganzen tag am Strand vertrödelt - "Sonnenbrände". Abends ab in den Hafen und schön essen - Rene und wir Alle sind glücklich!

Logbucheintrag, 10. Juli 2013

Einkaufen waren wir gestern und mit frischen Brötchen den Tag begonnen. Bonifacio - Mädels Shoppingtour und so viel sehen wie möglich. Tolle kleine Stadt oben auf der Burg entdeckt - unbedingt wieder kommen! 1300 rauf auf's Schiff und los. Nachmittag in Bucht geankert. Dinghi klar und raus zum Strand. Viele kleine Muscheln die die Füße schneiden - Schuhe an !!

Den Abend ruhig ausklingen lassen. Müssen morgen erneut einkaufen, zu wenig Brot an Bord (lach).

Logbucheintrag, 09. Juli 2013

Tag begonnen mit Frühstück und Geburtstagslied und Herzkerzenteller, was kann die Welt noch schöner machen? Da sind Muschelschnitte und Feuerquallen vergessen.

Gewitterwolken begleiten uns schon eine Weile und dann - Donner, Blitz - Rene läßt umkehren, alle atmen auf. Wieder wenden , gleiche Situation, der dritte Versuch klappt. Auf nach Bonifacio - eine grandiose Felsenklippe ragt vor uns auf mit Festung und vielen kleinen Häusern an den Felsen geschmiegt. Wunderschön. Durch die Felsenschlucht zum Hafen. Wir werden immer besser - alle Kommandos sitzen, mal mehr Hilfsskipper, mal weniger. (Lach)

Tolle kleine Hafenstadt. Duschen, schön machen und Landgang. Oje, nun schaukelt das Land :-). Geburtstag feiern und somit toll essen (im besten Restaurant von Bonifacio) Fisch, Seespinne und alles lecker beschließen wir den Tag mit Kerzen und Geburtstagsgesang der Kellner.

Gute Nacht

Logbucheintrag, 08. Juli 2013

Zweiter Tag auf See. Die Buchten werden immer schöner. Unter den Seekranken gibt es nicht mehr viele von uns, nur vereinzelt schlägt sie noch zu. 3 Delphine gesehen und diesmal sehr lange. Ankerplatz gesucht, baden, Fische, eine Begegnung mit einer Feuerqualle - nordfriesische Mittel helfen immer, wird aber nicht verraten welche es sind. Abendsonne genießen, Rotwein, Limonade und Gesang.

Logbucheintrag, 07. Juli 2013

Auslaufen, Segel setzen und los, doch nach kurzer Zeit fielen wir der Seekrankheit zum Opfer. Ziel erreicht, eine kleine schöne Bucht. Einen Delphin gesichtet auf dem Weg dorthin. Expedition an Land - ein Fußkranker zurück: Muschelschnitt und Seeigelstacheln. Diagnose: leicht verletzt und lachend wieder in die Fluten.

Logbucheintrag, 06. Juli 2013

Ankunft in Olbia - Sonne satt.

Alle nett, fröhlich und voll von Abenteuer sind wir zu siebt, mit Rene unserem Skipper 8 Abenteurer.

Kojen verteilt, Einkaufen, Betten beziehen neigt sich der erste Tag dem Ende. Nach einem guten Fußmarsch haben wir auch unsere erste "Etappe" erreicht - die Pizzeria "Roxy".

Logbucheintrag, 05. Juli 2013

Nach dem Frühstück drehten wir vor Cannigione zwei Kreise um den Kompass zu kalibrieren und dümpelten durch Flaute mit Seegang zur Cala Moresca. Dort gab es eine Badepause und danach segelten wir mit 1 - 2 kn in Richtung Olbia. Für das letzte "Stückle" musste der Motor angeschaltet werden. Im Hafen gab es vom Skipper gekochte Kartoffeln mediterrane Art als Abschlussessen.

Gesamtfazit: harmonisch, fröhlich, türkis, entschleunigt, lecker, sportiv, salzig, rauschend, schräg, gerefft, ausgebaumt, lustig, nass und sehr sehr schnell!

Logbucheintrag, 04. Juli 2013

Nach einer recht unruhigen Nacht segelten wir los in Richtung Cannigione. In der Cala Tre Monti, wo wir nach einem "Kaffeezwischenstop" in La Maddalena, zunächst ankerten gab es eine Badepause für Alle, auch für Anka. Arnold hat uns Kaffee und Kuchen serviert, denn es ist Donnerstag, und das heisst - "Seemannssonntag". Der Gott des Windes meinte es dann nicht mehr so gut mit uns, aber wir haben jeden hauch ausgenutzt und segelten bis zum unseren Ankerplatz. Mit dem Essen im "Ristorante Plastica" klang der Abend perfekt aus. (Frank)

Logbucheintrag, 03. Juli 2013

Nach einem schönen Abend im Hafen von Bonifacio sind wir am Morgen in die Altstadt gegangen. Sabine, Frank und Sigi haben die "Escalier du Roy d' Aragon" bewältigt. Die Belohnung war ein eindrucksvoller Ausblick. Nach dem wie immer gut gelungenen Auslaufen aus dem Hafen zog sich der Himmel leider zu - gut für die Haut. Unser Vorhaben nach Porto Vecchio zu segeln haben wir auf Grund vom erreichen einer "Wetterscheide" und plötzlicher Flaute geändert und sind mit SW 5 nach Santa Maria gesegelt. Heute ist der Tag der Änderungen. Da unsere gedacht gekauften Würschtle plötzlich nicht da waren, gab es Pasta und Gemüse, das wir uns schmecken ließen. Auf Sonne, Baden und "Würschtle" freuen wir uns morgen. (Sigi)

Logbucheintrag, 02. Juli 2013

   B lauer Himmel, keine Wolken!

s O türkis glitzert das Wasser!

   N ur strahlende Gesichter!

S I gi schmettert Fachbegriffe, toll!

   F risch gebrutzelte Knoblauchgarnelen!

   A cht Knoten Am Wind, Bilderbuch Segeln!

   C iao Italia, bonjour France!

   I mmer findet Arnold einen Liegeplatz!

c O rsisches Menü beim Sonnenutergang!

(Anka)

Logbucheintrag, 01. Juli 2013

Nach dem Frühstück und Baden ging es nach NW los, um unseren Wendepunkt der Woche - Bonifacio näher zu kommen. Wir hatten Kaiserwetter - Sonne und den besten Wind. In der Bucht G. Morino angekommen, (mit 7,7 kn!), stand sofort der perfekter "Anleger" auf dem Tisch. Die Bucht zwischen Budelli, Santa Maria und Razzoli war einfach traumhaft, türkises Wasser wohin man auch blickt. Auf der Weiterfahrt nach Cala Corsara hatten wir der gefüllten Krängung von 45 Grad mit "Gewichtstrimm" auf der "hohen Kante" entgegen gewirkt. Alle hatten mords Spass. (Sabine)

Logbucheintrag, 30. Juni 2013

Um halb zwölf begann unser erster gemeinsamer Törn in Olbia. Mit drei Schlägen kreuzten wir aus dem Golfo di Olbia und überholten die anderen Segler. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint, der Wind ist wunderbar und bei Halbwind gab es Datteln im Speck als Snack. Um sechs kamen wir in der Cala Coticcio an und ankerten. Zum Abendbrot wurde dort gegrillt bis das Wasser aufhörte türkis zu glitzern. (Ronja)

Logbucheintrag, 28. Juni 2013

Ein sonniger Morgen mit einem Frühstück auf Deck und anschließendem Baden im Meer und dem Erkunden kleiner Strände. Wir hopsen über Felsen. Dann zurück an Bord kommen wir in den Genuß 2 Stunden zu Segeln bei "allerfeinstem" Wetter und Wind. Mittagessen in der Cala Banana, dann ein letztes Mal schwimmen... "Schluchz". Das "Reinhopsen" und den Sonnenschein werden wir stark vermissen. Ruhige Hafeneinfahrt nach Olbia, Abendessen im "Roxy" - eine für uns abenteuerliche Segelwoche geht zu Ende. Vielen Dank Arnold und bis zum nächsten Törn. (Vera}

Logbucheintrag, 27. Juni 2013

0900 Uhr morgens Aufbruch zur Spitze des Tavolara (590m). Unterwegs genießen wir die traumhaften Ausblicke. Konnten nicht bis ganz zum Gipfel aufsteigen, ca. 50m unterhalb des Gipfels empfiehlt sich der Einsatz von Karabinern, die wir nicht haben. Nach dem Abstieg ein erfrischendes Bad genommen und die Crew ist begeistert vom "Boot-Eismann" der uns Eis zum Schiff reicht. Segeln konnten wir heute nur sehr kurz, der Wind schlief ein und so motorten wir zur Port della Taverna, badeten und aßen lecker zu Abend.

Logbucheintrag, 26. Juni 2013

Nach dem Frühstück fuhren wir unter Motor von der Punta di Caltabassa zurück zum Figarolo. Mit dem Dinghi zum Strand gepaddelt und eine Wanderung zum Leuchtturm (ca. 100 Höhenmeter) gemacht. Viele Geckos gesehen. Zurück zum Boot geschwommen vom Arnold im Dinghi eskortiert. Herrlich warmes Wasser lädt zum schnorcheln ein. Nach dem Mittagessen ein schnelles "Anker auf" Manöver, weil das Dinghi sich "selbständig" gemacht hat. Nachdem wir es eingefangen und an Bord gehievt haben, Segel gesetzt und zum Tavolara gesegelt. Dort nahmen wir ein erfrischendes Bad und entspannten. Am Abend grillten wir und genossen den traumhaften Sonnenuntergang vor Tavolara. (Vera)

Logbucheintrag, 25. Juni 2013

Schöne Ausfahrt aus dem Hafen von Olbia. Unterwegs drehte aber der Wind und ließ nach, wir mußten zwei Mal Wenden um in die Cala Moresca zu kommen. Hier sind zwei Löschflugzeuge und ein Helikopter im Einsatz um einen Brand auf Capo Figari zu löschen. Um die nicht zu behindern ankern wir vor Figarolo. Landgang mit Wanderung auf  Morgen verschoben. Dies wurde mit 4 Delphinen belohnt, die dicht an uns vorbei schwammen. Spät abends hat jemand wieder das "Gebläse" angemacht und wir machen eine "Nachtfahrt" auf die andere Seite der Bucht. (Vera)

Logbucheintrag, 24. Juni 2013

Hafentag weil - siehe Fotos...

Logbucheintrag, 23. Juni 2013

Wunderschöne erste Ausfahrt zur Cala Banana. Kleine Crew mit kleinem Steuermann (6 J.) Ankern in der Bucht und und erster Sprung ins kühle und erfrischende Nass.

Rechtzeitig vor dem Sturm in den Hafen und ein Abendessen auf dem Nachbarboot. (Vera)

Logbucheintrag, 21. Juni 2013

Guter Wind -> mit 9 kn pflügten wir zeitweise durch das Wasser. Schöne türkisblaue Bucht zum letzten Mal baden. Ein letztes Bad im Meer in der Cala Muresca. 

Hafen in Olbia mit musikalischer Untermalung - Seemannslieder vom feinsten. Jetzt wissen wir wie die Männer heißen die Bärte haben: Jan und Hein und Claas und Pit. 

Es war eine wunderschöne Segelreise und wir haben eine große Träne im Knopfloch, denn der Abschied rückt näher...

Logbucheintrag, 20. Juni 2013

Nachdem wir Bonifacio hinter uns ließen, steuerten wir die Grotte an. Wir machten das Dinghi klar und Antje, Susanne, Sabine, Jürgen und Christian stiegen ein... wir lagen etwas tief im Wasser, die Jungs an den Rudern gaben alles! Ausflugsdampfer machten uns etwas Sorge, die sind so groß und wir so klein! Wir hatten mächtig Spaß und nasse Popos.

Unterwegs warf unser Skipper 4 Mal die Boje raus, wir übten dieses Mannöver zum "festigen" der Abläufe. 

Ach ja, Birgit waren wir dicht auf den Fersen, aber haben sie nicht ganz eingeholt. Arnold war schon ein Bißchen "angefressen" 

Logbucheintrag, 19. Juni 2013

Heute können wir uns alle voll austoben. Beim Segeln mit einem 7-ner Wind und über 9 kn grenzt das schon an Sport - nein es ist Sport! Wir fahren die Küstenlinie von Bonifacio lang und sind alle entzückt! Wir liegen im Hafen strategisch günstig und und brechen zügig zur Besichtigung auf. Es ist hübsch hier, viel zu sehen un fotografieren. Am Abend gehen wir mit Birgits und Klausis Crew essen. (Sabine)

Logbucheintrag, 18. Juni 2013

Städtchen angucken und Proviant bunkern. Mit dem Wind im Rücken segeln von Porto Vecchio raus und haben ordentlich Welle, wir kommen auf einen Spitzenwert von 8,64 kn... Nachdem Ankerwefen in der wunderschönen Bucht von Lavezzi, zauberte uns Sabine und Bernhard einen leckeren Auflauf. Bei Rotwein, Bier und Mondschein geniessen wir die herrliche Bucht. (Sabine)

Logbucheintrag, 17. Juni 2013

Wir konnten fast die gesamte Strecke nach Porto Vecchio unter vollen Segeln zurück legen. Wir ankerten vor dem Einlaufen in den Hafen zum Baden. Antje macht Skippertraining und ist mit Arnolds Hilfe zu unserem Liegeplatz gefahren... Es stand ihr ein wenig der Schweiß auf der Stirn, ob vor Hitze oder Angst weiß man nicht genau zu sagen.

Logbucheintrag, 16. Juni 2013

Wie erwartet gewannen wir die kleine Regatta gegen Klaus und Birgit durch das Können unseres Skippers und eine hoch motivierte Crew! Nach dem wir im Päckchen bei Klaus festgemacht haben, gab es ein Belohnungsschnäpschen. Am Abend war Grillen angesagt, die Männer waren in ihrem Element - Feuer und Fleisch dazu kaltes Bier - so wichtig wie Diesel. Ein toller Segeltag ging zu Ende. (Sabine)

Logbucheintrag, 14. Juni 2013 Segeln & Wandern

- Porto Liccia zeigte sich von ihrer schönsten Seite - türkises Wasser rund herum!

- Sanfte Winde begleiteten uns auf dem Weg zum Tavolara, unser Skipper gab uns klare Anweisungen, war trotz fehlerhafter Mannöver die Ruhe selbst und ermutigte uns zu neuen Versuchen.

- Mittags erreichten wir Tavolara, jetzt hieß es Wanderschuhe an, Rucksack auf den Rücken und Marsch. Sogar den Skipper konnten wir dazu bewegen uns zu begleiten, "der Weg ist das Ziel":-). Sonnenschein pur, dadurch zu warm um den Gipfel zu erreichen, aber 2/3 des Berges bewältigten wir.. Gut, dass Armin, unserer Wanderführer gut ausgestattet war, am Berg hat er uns perfekt gesichert. Eine schöne Erfahrung -  wir gaben ein prima Team ab - sowohl an Land wie auch auf See.

P.S. Very good das "Butterfly-Segeln" vor der Hafeneinfahrt nach Olbia. Die Crew Sagt Danke und bittet um Erlaubnis das Schiff zu verlassen. Der Paloma und Skipper Arnold Allzeit gute Fahrt und eine Handbreite Wasser unter'm Kiel!

Die Bucht Tavolara
Golfo Arranci
Aufstieg
Skipper&Bergführer
noch höher

Logbucheintrag, 13. Juni 2013 Segeln & Wandern

Ein Tag voll tausend schöner Eindrücke:

- Frühstück im Hafen von Bonifacio.

- Wanderung an der Steilküste Richtung Leuchtturm.

- Armin und Bernd klinken sich aus, Versorgungseinheiten nachkaufen. Ute, Rita und Roland ziehen noch ein Mal durch die Stadt bei Sonnenschein.

- Leinen los, verlassen des Hafens Richtung idyllischer Bucht -> Cala Coticcio - Oh je 8 weitere Skipper hatten die gleiche Idee - tat dem Reiz der Bucht keinen Abbruch.

- 2/3 der Strecke konnte mit gesetzten Segeln zurückgelegt werden, das letzte Drittel leider mit Motor:-(

- nach dem Ankerfallen, ab ins kühlen Nass für alle.

- Frischer Seewolf in Folie auf dem Grill, Feta, Brot und Kartoffeln -> das leben ist schön.

- Wind kommt auf - Angebot unseres Skippers zum "Nachtsegeln" steht -> Juppi, jäh, na klar - wir sind dabei!!!

- Motor an, Anker auf, Segel gesetzt! Orientierung durch die Lichter am Horizont -> totale Faszination für die ganze Crew - danke Arnold für dieses Erlebnis!

(Rita)

Logbucheintrag, 12. Juni 2013 Segeln & Wandern

Nach einer ruhigen und schönen Überfahrt, komplett unter Segeln, laufen wir Bonifacio an - atemberaubende Einfahrt! Nach dem wir festgemacht haben und Stromkabel legen wollten, kam der Marinero und wir mußten uns verlegen -  Alles hat sein Gutes - somit konnten wir 2 Anleger trinken :-)

Logbucheintrag, 11. Juni 2013 Segeln & Wandern

7 Bft. - Hafentag; für uns kein Problem wir fahren mit dem Bus auf Caprera und machen dort eine zwar teilweise beschwerliche (Gestrüpp) aber schöne Wanderung zur Cala Coticcio. (Rita)

Logbucheintrag, 10. Juni 2013 Segeln & Wandern

"Traumhaftes" Erlebnis in der Koje, mit Schafherde die von einem wilden Fuchs bedroht wurde endete am vorfrühen Morgen Kampferprobt mit einem "Blaupunkt-Syndrom" am linken Zeh unseres Crewmitglieds Bernd. Die Weiblichkeit nutzte die Möglichkeit eines Morgenbades in der schönen Bucht Cala Muresca vor Capo Figari.

Nach ausreichender Übung vom Wenden auf hoher See bei 6 Bft. belohnte uns Skipper Arnold mit einer sportlichen Einfahrt in den Hafen von La Maddalena mit 5 Wendemanövern in der engen Passage zwischen Maddalena und Isola di Stefano, die wir unter toller Anleitung von ihm absolvierten. Grandios!!! (Rita)

Logbucheintrag, 9. Juni 2013 Segeln & Wandern

Nach dem "Bunkern" und der Sicherheitseinweisung verläßt die Paloma den Hafen von Olbia im Schauer. Die erste kurze Segel-Strecke führt in die Cala Muresca und dort zum Abendspaziergang auf den Berg. Für den ersten Grillabend ist eingekauft.. es kann losgehen.

Logbucheintrag, 8.Juni 2013 Segeln & Wandern

Nun geht die Hauptsaison los und wir fangen dieses Jahr direkt mal mit was Neuem an. Diese Woche steht Wandern und Segeln auf dem Programm. Die Gäste sind schon da und am Abend kommt auch Armin, der Bergführer an. Beim Abendessen wir die Segel und Wander Route besprochen. Wir allen freuen uns auf diese Woche.

Sicherheitseinweisung der Crew Segeltörn Sardinien

Logbucheintrag, 22. Mai 2013

Schöner 25-Meilentörn mit Delphineskorte heute. Die Stimmung an Bord war super, allerdings kurz getrübt als wir die kleine "Regatta" mit unseren Nachbarn von gestern Abend dann kurz vor'm Zielhafen doch noch verloren haben (Länge läuft eben):-)

Nach dem schönen Segeltag gab es noch leckere Pasta Bolognese a la Arnold - Ende gut Alles gut.:-)

Wie es aussieht endet der Törn leider schon heute. Es gibt Sturmwarnung bis Ende der Woche, ist zwar schade aber wir mieten uns ein Auto und lernen so Sardiniens Bergwelt kennen. (Christiane)

Logbucheintrag, 21. Mai 2013

Zum Abend vor Anker im Päckchen in einer Wahnsinns-Bucht - wenn nur der Regen nicht wäre... Trotzdem haben wir den Tag gut genutzt! Jetzt gibt es erstmal Dorade vom Bordgrill :-) (Christiane)

Logbucheintrag, 20. Mai 2013

"Eine Wende mal anders" - "Vorsegel über" wird auf sardischen Gewässern vollkommen - hier kann man die Wende auch ohne fahren. Wir hatten schon alles klar, als der Wind plötzlich drehte - eine Wende ohne Veränderung der Segelstellung - auch schön.

Während andere schon motorten, haben wir trotz Regens die Stellung gehalten und das Beste aus dem Verregneten Tag raus geholt. (Christiane)

Logbucheintrag, 19. Mai 2013

"Im Auge des Orkans" :-)

Mit ordentlich sardischen Proviant an Bord stachen wir heute das erste Mal See. Los ging es mit moderaten 3-4 Windstärken - 2 Std. später: hinter uns Regen, neben uns Regen, vor uns Regen - Windstärke: 0,00. Noch ne halbe Stunde später: hart am Wind bei Windstärke 7. Groß und Genua schnell 3x gerefft. Zitat des Tages: " kommt der Regen vor dem Wind, suche Hafen ganz geschwind". Statt des Hafens haben wir uns eine schöne Bucht gesucht - schöner Start in eine hoffentlich schöne Woche... (Christiane)

Logbucheintrag, 17. Mai 2013

Spitzengeschwindigkeit 8,29 kn unter Segel! Anfangs bester Wind und zum "Butterfly" beim herrlichen Sonnenschein. Dann "tanzte" der Wind, kam aus fast allen Richtungen und flaute zwischendurch ab. Dazu Regen:-( . So bekam nach einer kurzen Essenspause in der Cala Muresca der Motor doch noch zu tun. So hatten wir am letzten Seetag alles dabei an Wetter, und auf den Skipper ist immer Verlass! (Henning)

Logbucheintrag, 16. mai 2013

Heute sehr schöne Fahrt Richtung La Maddalen. Dank Skipper und Crew schneller als jeder mitlaufende Yacht. Der Hafen und die Stadt sehr anheimelnd. Abends kochte Michael Spaghetti mit köstlicher Pestosoße. (Henning)

Logbucheintrag, 15. Mai 2013

- Wetter stark bewölkt, Spitzengeschwindigkeit 8,02 kn

- im Hafen von Bonifacio aufklarendes Wetter, Sonne läßt sich sehen

- keine besonderen weiteren Ereignisse auf der Überfahrt, ausser der Hinweis => Birgit wurde "sauber" in die Reihe der Bewunderer der schnellen Paloma eingegliedert :-)) !!! (Michael)

Logbucheintrag, 14. Mai 2013

Heute war wunderschönes Wetter und wir hatten sehr viel Spass. Am Abend gab es selbst gemachte, lecker Bolognese. (Judith)

Logbucheintrag, 13. Mai 2013

Beim losfahren war das Wetter sehr schön und das Wasser glatt. Dann war es sehr stürmisch und ich musste meine Rettungsweste anziehen. Wir grillen heute abend. (Jada, 10 J.)

Logbucheintrag, 12.Mai 2013

Heute sollte endlich unserer Saisonsanfangstörn losgehen, aber der Wind macht nicht bzw. zu viel mit. 40 kn sind einfach zu viel, wir bleiben im Hafen, dafür können wir uns in Olbia ein Pferdegeschicklichkeitsturnier anschauen.

Logbucheintrag, 4.April 2013

Wind und Sonne...

Logbucheintrag, 1.April 2013

Wind und Regen....

Logbucheintrag, 31.März 2013

Oster Törn Sardinien Mitsegeln an Ostern

FAST OHNE WORTE: 9 Bft im Hafen.... in Böen bis 55,1 KNT 

Logbucheintrag. 30.März 2013

Eine Woche kann so schnell umgehen.. wir verabschieden die sehr netten ersten Gäste des Jahres. Kommt gut heim und immer ein Handbreit Wasser unter den Kielen wünschen wir Paulma, Kai, Dirk, Niels und Roland.

Logbucheintrag, 29.März 2013

Karfreitag und ein weiterer schöner Segeltag von Cannigione zurück nach Olbia. Ein grosser Tümmler schwimmt für kurze Zeit in der Bugwelle. Dann eine kurze Flaute und am Nachmittag in der Straße von Olbia nochmal feine 5 Bft. Alle freuen sich aufs Captain´s Dinner. Paulama kocht für uns heute:

  • Vorspeise: Linsensalat und Toaten Mozzarella
  • Hauptspeise: Makrele aus dem Ofen mit Gurkengemüse
  • Dessert: Apfelkuchen mit Sahne

Logbucheintrag, 28.März 2013

Dirk bleibt den ganzen Tag am Steuer, erst mit Wind, dann ohne, dann mit ein bisschen uns später ein bisschen zu wenig:-) So ist das mit dem Wind und Wetter. In Cannigione wird geschnibbelt und vorbereitet. Das heutige Dinner al la Paulma:

  • Vorspeise: Schinken-Roccula Salat mit Parmesan                  
  • Hauptgang: Entrecot mit Möhrchen und Kartoffelgratin                                  
  • Dessert: Obstsalat mit Schuß
gourmet segeln
mittelmeer segeln und speisen
mare sardegna

Logbucheintrag, 27.März 2013

Auf gehts nach Korsika. Ein 3er Wind zumindest bis kurz vor Korsika, dann motoren wir die Kalksteinküste entlang in die Starsse von Bonifacio. Abends Dank Paulma wieder herschaftlich lecker getafelt....

segeln korsika strasse Bonifacio
bonifacio treppe des aragon
gourmet segeln

Logbucheintrag, 26. März 2013

Bis 8 Bft im Hafen...der Montag blieb ein Hafentag. Dafür gab es KÖSTLICHES von Paulma, der seit Törnbeginn am Herd zur großen Freude aller kocht. Es gab schon so herrliche Sachen wie: Gamba, Jabosmuschel und Schwertfisch an Zitronenrisotto und mehr .Hier die Bilder der Vorbereitung zum gestrigen Dinner:-)

Logbucheintrag, 23. März 2013

Die Saison beginnt mit einem Ostertörn. Als erste Gäste im frühen Jahr kommen heute Dirk, Niels, Paulma, Kai und Roland an Bord.

Logbucheintrag, 19. März 2013

Der erste Segeltag 2013 endet mit Wein, Käse und Brot in der Cala Gonone. Heute haben wir einen Hund zu Gast!

Logbucheintrag, 18. März 2013

Endlich zurück auf Sardinien und auf der Paloma. In diesem Jahr haben wir schon einen frühen Gast, Madame Katze...

Logbucheintrag, 8. Januar 2013

segeln sardinien
Yacht paloma Sardinien arbeit
Costa smeralda segeln schweine

Januar in Navarrese, die Sonne scheint bei 16 Grad, es weht eine leichte Brise und es herrscht winterliche Ruhe im Hafen. Die Paloma erwartet wie jeden Winter ein paar Reparaturen, wenngleich es durchaus herrlich ist, diese Arbeit bei strahlendem Wetter zu tun :-

Logbucheintrag, 1. Januar 2013

Ein frohes neues Jahr wünschen wir Euch.

Unsere Anreise zur Paloma führt uns über Florenz auf die Fähre. Kunst wo man nur hinschaut,TOLL!