paloMare - SEGELN IM MITTELMEER
Menu ein-/ausblenden

Logbucheintrag, 7. Oktober 2014

So, die Paloma ist am Land im Winterlager. Das paloMare-Team bedankt sich bei allen Gästen für die tolle Saison, Ihr dürft Alle wieder kommen ;-)! Für mich heißt es jetzt kurz nach Hause zu fliegen, die Wohnung putzen und dann ab in die Karibik!!! Ich wuerde mich sehr freuen mit Euch Weihnachten unter Palmen zu feiern!!! Eine schöne Zeit Euch Allen Arnold und Sabine

Logbucheintrag, 3. Oktober 2014

Morgens sind Johannes und Ortrun mit dem Dinghi zur Bäckerei in ca 1,5 sm entferntes Puntaldia gefahren. Leider war die Bäckerei schon u (Oktober) aber in einem Cafe doch einige Croissants bekommen. Nach ausgiebigem Frühstück, Baden und Ablegen. nachmittags nach einigen Seemeilen am Wind hinter Tafelberg an der Boje unter Segel angelegt. "Bergziegen" Klaus und Johannes auf Geocatch; doch der Weg führte nicht zum Ziel sondern nur durch Gestrüpp. Schönes Abschiedsbaden und letzter Nachmittagsimbiss mit schönsten Sonnenschein und anschließend nach Olbia gesegelt. (Ortrun)

Logbucheintrag, 2. Oktober 2014

Nach durchregneten Nacht mit Sonnenschein und Frühstück auf die See in Richtung Porto Brandinchi.das Wetter wurde wieder richtig sonnig.Mit vorwiegend Raumschot gute Strecke gelaufen. Wenig Segler unterwegs und immer noch keine Delphine! Jetzt erst Mal Rum und danach schnippeln - Bratkartoffeln mit Würstchen. (Klaus)

Logbucheintrag, 1. Oktober 2014

Ortrun dampft nach allen Regeln der Segelkunst in die Achterspring ein.

Iles Lavezzi und Buddeli bleiben an BB liegen. Punta Marginetto wird mit Bangen umfahren (Fliegenschiß auf der Seekarte). Die von Arnold prognostizierten Fallwind in der Cala Coticcio lassen uns um 330°  schwojen. Herrliches Wetterleuchten in einem "Cumulus-Lampion" im Osten. Ibuprofen verhütet das Schlimmste. (Adrian)

Logbucheintrag, 30. September 2014

Schöner Törn mit gutem Wind, knapp 8 kn zur Iles Lavezzi, dort Badestop, Geo-Catching und Vorkochen. Anschließend mit 7,5 kn Fahrt bei Sonnenuntergang Richtung Bonifacio. Einfahrt unter Motor (Schalke spielt) in den Hafen. Beim Rückwärtsanlegen verlor Ortrun das Gleichgewicht direkt an der hafenmauer. Dank Rettungsweste und 3 Mann-Hilfe ohne Schaden schnell geborgen.

Dann gab es Rum und leckeres Essen! (Johannes)

Logbucheintrag, 26. September 2014

Auf geht's zur letzten Etappe. Nach der Hafenausfahrt setzten wir gleich die Segel. Bei Windstärken 3-5 Bft. kamen wir gut voran. In der Cala Banana wurde noch Mal eine ausgiebige Badepause eingelegt. Die letzten 4 sm segelten wir gemütlich, nur mit Genua, mit 3 kn in das Fahrwasser Richtung Marina di Olbia. Hier begrüßten uns 2 Delphine, die gemütlich dahin schwamen. Das Anlegemanöver klappte gut. Abendessen im Roxy und anschließend gemütliche Runde an Bord.

Morgen geht es in die Zivilisation. (Alex)

Logbucheintrag, 24. September 2014

Sehr schöner Badeaufenthalt in der Bucht Spinosa. In Dunkelheit Ansteuerung auf St Teresa. Arnold hat uns eine Extra-Lehrstunde zum Thema Leuchtfeuer, Positionslichte, Kennung usw. gegeben. Haben viel vergessenes Wissen aufgefrischt. Ansteuerung und Einfahrt in die Marina von St. Teresa erforderte viel Konzentration, Arnold  gibt hier natürlich die notwendige Sicherheit und Ruhe. Anstoßen mit "Anleger-Wasser" hatten wir uns verdient. Es war ein schöner und erlebnisreicher Tag. (Thilo)

Logbucheintrag, 23. September 2014

1100 raus aus dem Hafen. An der Außenmole eindampfen in die Vorspring geübet. Um 1145 wurden die Segel gesetzt und es ging Richtung Bonifacio. Regen, mäßig bewegte See und frischer bis starker Wind begleiteten uns während der Überfahrt nach Bonifacio. Unterwegs reffen der Segel. Gute Fahrt bei 7 kn. Als die Klippen von Bonifacio auftauchten, erinnerten sie mich an Dover (welch eine Ähnlichkeit). Die Einfahrt in den hafen und die Kulisse sind Filmreif für einen Degenfilm. Der Blick auf die oben liegende Festungist beeindruckend. Abends gut gegessen. Wo geht es morgen hin? (Alex)

Logbucheintrag, 18. September 2014

Nach einem Morgenlauf (zumindest ich), 2 Gängen zum Supermarkt (bis wir käse und ichnusa hatten) und einem ausgezeichneten Frühstück im Hafen von Maddalena ging es los in Richtung Golfo di Marinella. Es war bereits 1300 als wir loslegten und es schien als ob das Wetter immer schlechter werden wollte, dunkle Wolken, Wind, hoher Wellengang. Jedoch waren diese Bedingungen perfekt für ein kleines Training (Q-Wende, Quickstop, Boje über Bord. Anzumerken ist, dass Arnold und ich dafür sorgten, dass das Internet an Bord wieder funktioniert. Kurz vor dem Ankern in der Bucht von Marinella kochte Flo Kaffe bei hohen Wellengang, dazu gab es "BUCANEVE"-Kekse, die jedem schmeckten. In dcer Bucht angekommen, wagten wir einen bzw. mehrere Sprünge ins kühle Nass. Abends kochten Marita und Arnold "karibisch" auf.  Fleisch mit datteln-Bananen-Chutney und Kartoffelpürree - ein Traum. (Berenike)

Logbucheintrag, 15. September 2014

Nach gemütlichem Frühstück mit hart gekochten Eiern und Schwimmen in der Bucht haben wir wegen Flaute zunächst unter Motor Hafenübungen durchgeführt Andreas, Jörg und Florian haben gezeigt was sie können (Andreas) oder auch nicht (Florian und Jörg). Als etwa eine Stund später etwas Wind aufkam wurden die Segel gesetzt Richtung La Maddalena. 1615 Wind hat zugelegt. Wir verlassen Sardinien und machen uns heute noch nach Bonifacio. AmWind Kurs mit schöner Schräglage sorgen dafür, dass die Tomatensuppe mit Bändsel am herd befestigt werden muss. (Jörg)

Logbucheintrag, 14. September 2014

Gemütliches Frühstück, Arnold hat hervorragendes Rührei gekocht und Marita einen tollen Obstsalat gemacht. Anschließend Sicherheitseinweisung und klar Schiff gemacht. "Skipper des Tages" ist Andreas. Er hat in Olbia abgelegt und die ersten manöver gesteuert (gleich mit überrascheden Boje über Bord unter Motor). Später haben erst Marita und dann Jörg das Steuer übernommen. Ankern in der Cala di Volpe, Marita hat großartiges Meeresfrüchte Risotto gekocht. Toller Sternenhimmel. (Florian)

Logbucheintrag, 12. September 2014

Was für ein Ritt!!

Florian reitet die Wellen rauf und runter und so überholen wir alle. Anschließend übernimmt Marita das erste Mal auf diesem Törn. Bei dem Wind kostet das Kraft. Sie muss noch weiter üben - rührt ein bisschen zu viel im "Pudding". Trotzdem, es macht eine irren Spaß.

Logbucheintrag, 11. September 2014

Wieder perfektes Segelwetter - bei ordentlichem Wind hat Flo richtig Spaß. Der Regattasegler braucht eine Herausforderung.

Alle Reste an Lebensmitteln werden zusammen geschmissen und es schmeckt mal wieder hervorragend. Wir sind uns einig - essenstechnisch ergänzen wir uns wirklich prima und auch sonst ist die Stimmung wirklich gut.

Logbucheintrag, 10. September 2014

Perfektes Segelwetter, W 5 - 6 Bft. und so können wir mit gut 7 kn Richtung Porto Novo segeln. Eine halbe Stunde nach dem wir deort den Anker warfen dreht der Wind um 180° und so entsteht ein unangenehmer Schwell. Wir lichten den Anker und segeln in die benachbarte geschütztere Rondinara Bucht.

Logbucheintrag, 8. September 2014

Nach sehr ruhiger Nacht gefrühstückt, gebadet, genossen. Segeln langsam nach Maddalena um Öl zu kaufen. Dann noch ein Stückchen weiter und Ankern in der Cala Corsara. Noch traumhafter als die gestrige Bucht! Kenza kocht Tortilla de Patata, Flo macht Caipirinhas. Es wird Kreuzwort gerätselt. (Hanna)

Logbucheintrag, 5. September 2014

Wir sind mit dem Beiboot an den Strand gefahren und haben sehr schöne Muscheln hochgetaucht. Heute abend sind wir ohne Skipper an Bord. Es war eine schöne Woche und wir haben sehr viel dazu gelernt. Leider müssen wir das Segelboot morgen verlassen. Zum Glück hatte Arnold viel Geduld mit unserer stressigen Familie, danke! (Paula, 10J.)

Logbucheintrag, 4. September 2014

Noch vor dem Frühstück ist (fast) die ganze Mannschaft im Wasser. Wir schwimmen sogar an den Strand der wunderschönen Cala Coticcio. Da wenig Wind ist beschließen wir unter Motor zu starten. Unterwegs setzen wir kurz die Segel aber der Wind reicht nicht aus um auf Raumschotkurs genußvolles Segeln aufkommen zu lassen. Deswegen schnell wieder Motor an und auf nach Mortorio(?). Arnold findet zwischen den allen Besuchern noch einen super Ankerplatz und so verbringen wir einen guten Teil des Nachmittags dort beimSchwimmen und Schnorcheln. Auf der Weiterfahrt haben wir doch noch guten Wind und unter Segeln erreichen wir den Hafen von Portisco. Unterwegs sahen wir sogar einen Delphin! (Michael)

Logbucheintrag, 2. September 2014

Nach dem Frühstück ging es los. Wetter und Wind waren gut. Wir haben in einer Bucht geankert, sind kurz geschwommen bis die Naturschutzwächter kamen. Dann sind wir zu einer anderen Bucht und dort mit dem Beiboot an Land. Dort sind wir schön geschwommen. Abends ging es weiter nach La Maddalena in den Hafen. (Balduin, 8J.)

Logbucheintrag, 1. September 2014

Es war eine stürmische Nacht bei Windstärke 7-8. Danach sind wir in eine Bucht gefahren und übernachten hier jetzt. Wir durften auch schwimmen, haben aber keine Fische gesehen. (Paula, 10J.)

Logbucheintrag, 28. August 2014

Na een rustige morgen en een lekker ontbijt zijn we pas de mooie haven van La Maddalena om 1135 uit gevaren. Voor vandaag war niet veel wind voorspeld (5Kn) maar toen we buiten waren bleek het erg mee te vallen. Met zo'n 10 kn voor de wind Melkmeisje gevaren (nieuwe NL kreet voor onze schipper). Na een mooie zonnige en rustige vaart zijn we in een bocht bij La Taverna aangekomen hierr hebbe we als enige schip geankert. (Jan-Willem)

Logbucheintrag, 27. August 2014

Der Tag heute war insgesamt sehr schön. Wir haben tolle Landschaften und herrliche Buchten gesehen. Als wir Morgens ziemlich früh (0945) losgesegelt sind, hatten wir eintolles Frühstück hinter uns und machten uns auf den Weg zu einer schönen Bucht. Diese haben wir auch gefunden und zwar in Frankreich, (Lavezzi). Dort waren viele verschiedene Fische, die man durch das klare Wasser gut sehen konnte. Ich habe auch ein paar Muscheln mitgenommen. Dann sind wir weiter gefahren, es war nicht mehr so windig und wellig wie am Morgen aber wir waren trotzdem flott unterwegs. Jetzt sind wir im Hafen La Maddalena, auch sehr schön. (Charlotte, 14 J.)

Logbucheintrag, 26. August 2014

Wir haben heute wenig Wind gehabt, deswegen haben wir viel Strecke mit dem Motor zurück gelegt. Wir haben auch in einer Bucht geankert um zu Baden. Danach sind wir weiter nach Cala Corsara gesegelt um zu übernachten. (Erik, 10 J.)

Logbucheintrag, 21. August 2014

Morgens sind wir alle, außer der Skipper in die Stadt von Bonifacio gegangen und haben dort Eis gegessen. Die Stadt sah sehr schön aus. Auf dem Rückweg nach sardinien waren wir schneller als auf dem Hinweg. In Porto Liccia habe ich geangelt aber nichts gefangen :-( (Mathis)

Logbucheintrag, 20. August 2014

Heute sind wir nach Korsika gekreuzt. Auf dem Weg dorthin fuhren wir eine Zeit lang ziemlich gekippt, sodass wir dachten, dass wir gleich umkippen. Dann im Hafen von Bonifacio angekommen, haben wir erst mal keinen Platz gefunden. Doch später haben wir uns an irgendeinen Platz gestellt. (Mathis, 12 J.)

Logbucheintrag, 17. August 2014

Am Anfang hatte ich ein Bißchen Angst am Ruder zu stehen, aber dann als ich es gemacht habe, hat es mir gefallen. Danach war ich ein Bißchen müde deswegen habe ich einen Mittagsschlaf gemacht. Ich fand es super:-) (Finja, 10 J.)

Logbucheintrag, 13. August 2014

Merles Geburtstag! Nach einem genialen Frühstück mit Crepes geht es mit etwas Verspätung aufs Wasser. Von Anfang an war mehr Wind als angesagt. Aufgrund von Navigationsproblemen seitens der Eltern war die erste Einheit nur wenig ergebnisreich. Wir konnten weder das Unterliek neu einstellen noch die Luvgierigkeit des Schiffes verringern da sich keine Gelegenheit für einen Amwindkurs bot. Auf Raumschotkurs verlieren wir noch zu viel, wohingegen der Reach Richtung Hafen uns wieder Platz verschaffte. (Welf)

Logbucheintrag, 11. August 2014

Kaum Wind dafür aber viel Sonne. Hafentour durch Porto Cervo abgeschlossen. Nach einer kurzen Badepause in einer Bucht kommt der Wind heraus (aus seinem Versteck:-)). Ein sehr schmackhaftes Mittagessen hatten wir ebenfalls - Datteln im Speck. Nun segeln wir in der Nachmittagssonne und mit guter Laune dank Santiano. Nach einem anstrengenden Tag ankern wir endlich vor Budelli. (Leander)

Logbucheintrag, 10. August 2014

Schön viel Sonne am ersten Segeltag, pünktlich um 1230 abgelegt, gleichzeitig mit unseren Eltern auf der Capitana II. Schön viel Wind und Wellengang, noch im Golf von Olbia die anderen überholen und schaukelnd und klitschnass alle auf der Kante sitzend. Die Wellen runter über 8 kn geschafft und dann in der Bucht Porto Pevero geankert zwischen den riesigen Motoryachten der megareichen. (Ronja)

Logbucheintrag, 8. August 2014

Nach dem leckeren Frühstück, mit Obstsalat und Spiegeleiern durften die Kinder noch Dinghi fahren, bevor es zum letzten Mal in unserem Urlaub hieß "Anker auf". Auf unserem Weg zurück nach Olbia machten wir noch eine Badepause in der Cala Banana. Schwimmen, sonnen und Eis essen in der Strandbar und los ging es auf die letzten Seemeilen in den Hafen von Olbia. nach dem Duschen gingen Crew und Skipper noch pizza essen und Mirto trinken. So schnell können 2 Wochen Urlaub umgehen. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel erlebt und gesehen und danken Arnold für seine Geduld uns ein paar Segelkenntnisse zu vermitteln! :-) (Eva)

Logbucheintrag, 6. August 2014

Nach einem recht kurzen Segeltrip ankerten wir in der Bucht Lavezzi. Dort trafen wir Arnolds Freundin und Kollegin Birgit, an derne Schiff wir festmachten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen haben wir den Rest des Tages beadend in der Bucht verbracht. Am Abend haben wir mit Birgits Crew zusammen gegrillt. (Bjarne)

Logbucheintrag, 5. August 2014

Isola piana: Nach einer schönen Nachtfahrt, ein Bißchen Schlaf und Frühstück badete ich um wach zu werden. Gerade als ich einen Seestern suchen wollte, wurde ich von einer sch... Qualle "gestochen". Um 1130 lichteten wir den Anker. bei gutem Wind segelten wir Richtung Capo Testa. Zwischendurch konnten wir ein wenig Fender "reiten". Nach dem Fenderreiten segelten wir mit mittleren Wind (Halbwind). Die geplante Ankunftzeit lag bei 1800; um 2100 wurde es schließlich dunkel, die war unruhig und wir fuhren unsere ersten Halsen bei 5 Bft. Um 2155 ankerten wir in der Baia di Repareta. Ein Abwechslungsreicher Tag war zu Ende. (Lukas)

Logbucheintrag, 4. August 2014

Alghero: Eine traumhafte sardische Stadt, hier konnten wir einen tollen Abend in der superschönen Altstadt verbringen. temperaturen, auch spät am Abend immer noch mediterran warm luden zum Spaziergang durch die alten Gassen und über die Stadtmauer ein. Ein Absacker um Mitternacht und dann ab in die Kojen.

Um 1205, nachdem alle Einkäufe getätigt waren, hieß es "Leinen los". Bei gutem Wind konnten direkt nach der Hafenausfahrt die Segel gesetzt werden und unter "Vollzeug" ging es am Kreuzfahrtschiff "Queen Victoria" vorbei. Eigentlich war eine ca. einstündige Fahrt zur einen badebucht geplant, aber aufgrund des guten Windes entschlossen wir uns wenn auch ein wenig gegen an, in Richtung Norden bis zur Isola Piano durch zu segeln. Bei 3-4 Bft. hatten wir einen schönen Segelnachmittag und kurzfristig wurde beschlossen in die Nacht hinein zu segeln. Gegen 2000 hatte Arnold das Essen fertig und kurz vor Sonnenuntergang, der bilderbuchmäßig war, war die Crew satt und zufrieden. Gegen 2300 zog sich der größte Teil der Crew in die Kojen zurück. Lukas, Arnold und Jochen segelten noch eine gute Stundeunter Mond und Sternen bevor der Rest unter Motor absolviert wurde. Um 2005 fiel der Anker in der bucht vor Isola Piana. Ein klasse Tag war zu Ende! (Jochen)

Logbucheintrag, 3. August 2014

Heute schien den ganzen Tag die Sonne. Leider hatten wir nur wenig Wind und so fuhren wir lange unter Motor. Zunächst passierten wir kurz nach Stintino die Passage dei Fornelli. Hier war das Wasser sehr flach und wir sahen viele Quallen im Wasser. Bis zum Mittag fuhr der "Roland" (Autopilot) und wir spielten Doppelkopf, später verhedderten wir uns in unserer Angelleine, die tauchend von unserem Skipper geborgen werden musste. Am Nachmittag fuhren wir an einer grandiosen Steilküste entlang, wo auch die Grotta di Nettuno liegt, die jedoch nur vom Land erreichbar ist. Als "Schmetterling" versuchten wir erneut unser Segelglück, es ging jedoch sehr langsam voran. Kurz vor Alghero sahen wir drei Delphine im Wasser ehe wir den schönen Hafen von Alghero erreichten. (Katja)

Logbucheintrag, 1. August 2014

Pünktlich um 1000 "Leinen los" in Bonifacio. Nach den letzten sehr windigen Segeltagen, konnten wir bis zum Badestopp ruhige, entspannte Segelstunden genießen. Schwimmen in Vignola mit Tauchrekord von 8,5m durch Lukas. Kleine Zwischenmahlzeit und dann hieß es wieder "Anker auf". Nachdem wir die letzten Tage so viel Wind hatten, wurde es im Laufe des Nachmittags immer windstiller, sodass wir tatsächlich doch motoren mussten. Angekommen in der Bucht Isola Rossa, wurde direkt die Badeplattform eröffnet und die Vorbereitungen für das Abendessen getroffen. So konnte ein schöner Segeltag langsam ausklingen.

Logbucheintrag, 25. Juli 2014

Eigentlich wollten wir noch einen Zwischenstop in der Cala Banana machen aber das hat sich leider nicht ergeben. Das Wetter hat sich leider verschlechtert:-(. Aber für Arnold war das kein Problem: Er hat uns bei 5-6 Bft mal einfach Nudeln mit gebratenen Kalbsfleisch gemacht - Lecker :-)). Das Anlegemanöver in Olbia hat Roman wie ein Profi gemacht und war die Ruhe selbst. Im Ganzen war es eine sehr schöne, lustige und entspannende Woche. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal:-))) (Julia)

Logbucheintrag, 24. Juli 2014

Heute war ein wunderschöner Segeltag. Roman hat sich am Steuer sehr gut geschlagen, während ich an meiner Bräune "gearbeitet" habe ;-). Die kleine Essenspause in Palau war genau das Richtige für mich (hab' eh bis dahin gepennt hö,hö). Arnolds Datteln im Speck sind der Himmel auf Erden!

Langsam habe ich das Gefühl die Delphine hassen mich und meine Familie: Als wir schon fast in Cannigione angekommen sind, hat Arnold ganz kurz einen gesehen.. aber nur Arnold:-( naja dafür hat mich der Anblick von ein paar "Schnuckis" im Tavola Azzurra aufgemuntert. (Julia)

Logbucheintrag, 23. Juli 2014

Das Segeln war heute sehr angenehm, das Ankern auch, das Dinghifahren lief auch ganz gut. Auf der Halbinsel Capo Testa angekommen hatte ich schon ganz große Erwartungen, da Arnold eine "Kifferstadt" erwähnt hatte (hö,hö,hö). Eigentlich haben wir im Laden schon alles was sir brauchten eingekauft, aber meine Familie und Arnold wollten noch ein wenig die Insel besichtigen. Von einer Kifferstadt war noch nix zu sehen, was mich wirklich enttäuschte. Arnold führte uns zu einem Naturschutzgebiet. Auf dem Hinweg hat sich Mama aufgeregt, weil wir durch ein paar Büsche latschen mussten. Wir kamen an einen kleinen Unterstand in dem viele Leute mit Deadlocks saßen. Da war die Kifferstadt endlich zu sehen. Als wir zurück zum Boot gehen wolltenführte Arnold uns über einen anderen Weg. Als er sagte es gäbe etwas Gebüsch, haben wir ihm geglaubt und gehofft es wäre weniger als auf dem Hinweg - falsch gedacht... Es gab nicht nur fast ausschließlich Gebüsch, sondern auch noch extrem hohe, scharfe und zum Teil ritschige Steine zu erklimmen. Also nur als Warnung, wenn jemand auf Capo Testa zusammen mit Arnold wandern geht, lauft auf den vorgesehenen und markierten Weg und folgt nicht Arnold!!! ;-) (Julia)

Logbucheintrag, 22. Juli 2014

So, mein Wunsch ist nicht in Erfüllung gegangen aber langsam habe ich mich an diesen Wellengang gewöhnt. Leider haben wir keine Delphine gesehen. Meine Hoffnung auf eine Walsichtung wurden auch zerschmettert. Bei diesen Temperaturen hätten wir wirklich keine "Dusche" gebraucht, aber wir wurden wiedermal nicht verschont. In Cala di Zeri angekommen haben wir gleich etwas gegessen. "Schnucki" war nicht in Sicht, aber ich glaube er wird es auch ohne mich überleben. Naja, einen "Ersatz" für ihn habe ich jetzt auch nicht gesehen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt:-). Am Abend haben mich Papa und Arnold mit ein paar Skatrunden von meinem "Verlust" abgelenkt. (Julia)

Logbucheintrag, 20. Juli 2014

Endlich hieß es wieder mal "Leinen los". Zu unserer Überraschung war es ein sehr stürmischer Start in einer hoffentlich ruhiger werdende Woche auf der paloma. Angekündigt wurde Windstärke 4, doch wir durften eine stürmische 7 "genießen". Kaum haben wir die Segel gesetzt, bekam ich eine salzige Dusche. Zu meiner Schadenfreude wurde ich nicht als Einzige vollständig nass. So hohe Wellen habe ich vorher nur in Filmen gesehen. Als kleine Abwechslung machten wir einen kurzen Badestop in Tre Monti. Am besten hat mir unserer Platz im Hafen von Maddalen gefallen, ein Boot weiter liegt nämlich ein "Schnucki";-) (Julia, 14 Jahre)

Logbucheintrag, 18. Juli 2014

Heute war frühes Wecken angesagt, 1045 schafften wir es tatsächlich los zu kommen - vor Birgits Crew. Trotz nur mäßigem Wind versuchten wir es mit Segeln - 1435 gaben wir endgültig auf und verlegten uns auf Motoren. Die Stimmung war relaxed, der letzte Tag auf See wurde noch mal genossen. 10 Minuten vor dem Zwischenziel Cala Banana hatten wir Glück: Delphinein Sicht. Unser Skipper drehte Kurven, damit auch jeder ein Foto bekam. Dann, nach einem Badestop in der Cala Banana, Eis essen in der Strandbar, machten wir uns auf zur letzten Strecke zur marina di Olbia. Crew und Skipper sicher gelandet. Frauen und Kinder müssen morgen früh nun leider von Bord, für die meisten ist der Urlaub zu Ende. (Tanja)

Logbucheintrag, 17. Juli 2014

Nach 3 Stunden haben wir Birgit richtig abgehängt und am Ende haben wir die Regatta gewonnen. Und als wir in der Bucht Tre Monti waren, waren wir schwimmen und vor dem Abendessen durften wir Kinder alleine im Dinghi fahren und in der Nacht durften wir auf Deck schlafen. (Emil, 9 Jahre)

Logbucheintrag, 14. Juli 2014

Ein wunderschöner Tag auf See. Schade nur, daß die Seekrankheit zugeschlagen hat und wir ein paar Manöver (Beiliegen) machen mußten damit wir das Cockpit wieder sauber kriegten. Die Hälfte der Mannschaft hat sich an der "Füllung" des Cockpits beteiligt. Der tapfere Arnold hat dann alles wieder sauber gemacht. Um die angestrebte Bucht von Porto Liccia zu erreichen mußten wir kreuzen, daher dauerte die Tour länger als geplant. Auch die Kinder haben aber diesen Törn super mitgemacht und die Entschädigung war dann, daß man in der Bucht noch baden konnte. Ein Anleger- bzw. Ankerimbiß eund ein leckeres Abendessen hat unsere "Mission" Bonifacio zu erreichen auf diesem Törn nett abgerundet.(Carla)

Logbucheintrag, 20. Juni 2014

Heute war der perfekte Tag und leider auch der letzte. Angenehmes Segeln bei schönstem Wetter. Wetter, 4x leerer Kreis (steht für Wolkenlos). Ab und zu Flaute aber dafür schwimmen im offenen Meer und reiten auf dem Rettungsring.

Der wenige Wind führt uns in die Cala Banana und damit in die Strandbar. Sand, Muscheln, Dinghifahren, Schwimmen - warum nicht gleich so?:-) Aber es steht fest - wir kommen wieder!

Danke Arnold für eine tolle Woche. Die wenigen Momente in denen ich mich gefragt habe warum ich das unseren Mägen antue, sind vergessen. All die positiven Momente haben eindeutig gewonnen!!!

Logbucheintrag, 17. Juni 2014

Nach einer ruhigen Nacht im Hafen, wieder gefülltem Kühlschrank und Anbringung eines Pflasters, starteten wir in die nächste Etappe, unser Ziel - die Bucht Di Cappiolo. Die Fahrt war vereinzelt etwas unruhig, die Kaugummis und Pflaster unsere "Rettung". kaum angekommen, wurde das Dinghi zu Wasser gelassen, großes Leuchten in vier Kinderaugen. Die Bucht ideal für erste Dinghi-Übungen. Sarah Kapitän:-) Unermüdlich versuchte sie den Motor alleine zu starten, einige Male mit Erfolg. Den Abschluß des Dinghiabenteuers bildete die Rettung von Sarah durch ein Nachbarboot. Die Kräfte haben nicht mehr gereicht.

Logbucheintrag, 12. Juni 2014

Irgendwie ging heute alles schneller. Früh aufgestanden. Schneller gefrühstückt. Kein Fischgeruch. Kurze Wetterfront, die Arnold glatt den Radar zur Rate ziehen lässt. Und dann taucht das große Frachtschiff auf und der Wind pustet die Wolken, den Nebel und uns weg. Großartig! Wir ankern mal wieder bei traumhaften Bedingungen mit türkisem Wasser Caprese und den Fuhren an schwimmenden Touristen. Volker aha Normann findet Unmengen an Schätzen des Meeres - Colaflassche, Schuh, Weinglas und wir  nehmen erneut die schnelle, nein die schnellste Fahrt der Woche auf. Krängen, Verena chafft from zero to hero - Knotenrekord von 7,84 und wir lieben es.

Der 12.06. 2014 ist also der Tag der WM 2014 und der Geschwindigkeit.Nur schade, dass diese, was die Urlaubslänge angeht, gegen uns arbeitet. Morgen ist der letzte Tag und wir sind traurig darüber. Aber wer blickt zurück, freuen wir uns nun auf´s WM Eröffnungsspiel! (Jenny)

Logbucheintrag, 11. Juni 2014

Bevor wir heute den wunderschönen Hafen Bonifacio verlassen haben, konnten wir bei unserem Frühstück noch einmal die "Russen-Mafia" mit "Barbie", Stringtanga, Fender-Busen und Co beobachten. Sehr amüsant.

Direkt nach der Hafenausfahrt sind wir zu sechst ins Dinghi gesprungen und haben mit dem Paddel die Felshöhle erkundet. Für Aufschreie haben die monstergroßen und übermotivierten Touri-Boote gesorgt, die zeitweise zu Dritt in die Höhle gedriftet sind. Zurück auf hoher See zwischen Frankreich und Italien hat uns der Wind komplett verlassen - wir mussten die Baja di Reparata deshalb motorisiert ansteuern. Wie sieben kleine Kinder haben wir uns gefreut als ein echter Delphin in freier Wildbahn (!!!) unter unserer Paloma durchgetaucht ist. Das Highlight des Tages!!! Sobald der Anker dann am Grund gefestigt war, ging der Zirkus von vorne los: 4x Bikini, 2x Badehose, 1x Luftmatratze ohne Luft, 1x Dingi und 1x Spidermanball - juchu - Anlauf und hinein ins kühle Nass! Nach entspannten Lese-Hängematten-Stunden (die Mädels) gibt´s jetzt frischen Fisch. Die verschollenen Jungs sind wegen Hunger dann doch auch noch mit dem Dinghi zurück gekommen. (Katrin)

Logbucheintrag, 10. Juni 2014

Nach einer herrlichen Nacht in der ruhigen Bucht begrüßen wir den neuen Tag mit einem Sprung ins Wasser. Die Jungs nutzen den schönen Strand und bauen eine richtige "Männersandburg". Als wir auch Stunden später zum Boot zurückkommen um die Kamera zu holen wird Arnold schon langsam unruhig, denn gefrühstückt hatten wir ja auch noch nicht! Aber kurz vor zwölf ging es dann doch los - von einer schönen Bucht zur nächsten! Es ist einfach traumhaft schön, das Wasser ist glasklar und die Fische zum greifen nah. Den Abend und die Nacht verbringen wir im malerischen Bonifacio auf Korsika. (Brita)

Logbucheintrag, 6. Juni 2014

Das Wetter war heute nicht so schön, ins kalte Nass am Morgen hat sich nur der Arnold getraut. Bei schönem Übungswind haben wir viele Kreise (Quick-Stop) gedreht. dann hatten wir nur noch ein Ziel: Das Capo Figari zu besiegen. Kurz vor Olbia wurde Timo am Steuer nervös als der Wind nur noch 0,1 kn Fahrt hergab. Wir wollten schon die Segel einholen, als plötzlich der Wind auf 6 Bft. auffrischte und uns zu Höchstgeschwindigkeit von über 8 kn führte. Die Yacht war nur noch schwer steuerbar - wir hielten durch. (Markus)

Logbucheintrag, 3. Juni 2014

Unser "Skipper of the day" Susanne hat Alles richtig gemacht. Anlegen (rückwärts) wurde geübt. Endlich-endlich auch ein Segeltag mit viel Wind, der in einer wunderschönen Ankerbucht auf Lavezzi endet. Ab heute sind wir in Frankreich. Egal - gekocht haben wir an Bord trotzdem italienisch. Antipasti, gebratenes Gemüse und danach Risotto mit Pilzen! (Petra)

Logbucheintrag, 2. Juni 2014

Nach einem feinen Frühstück, das gleichzeitig satt und Hunger auf Mee(h)r machte, starteten wir in einen rasanten Segeltag. Okay "rasant" trifft es nicht ganz und segeln auch nur zum Teil. Aber: wir sind mehr gesegelt als motort, wenngleich auch nicht weiter gekommen als mit Motor. Insgesamt war es dank 6 kn zu Beginn, stimmungsvoller Mittagspause in Porto Palma und aufregendem Lass-doch-die-Irren-durch-Anlegen im Hafen Cala Gavetta auf Maddalena ein abweschlungsreicher und erinnerungswürdiger Segeltag. (Timo)

Logbucheintrag, 1. Juni 2014

Heute wurde ich, Markus zum "Skipper of the day" bestimmt. Das Ablegen und kurzer Zeit später das überraschende "BOB-Manöver" verliefen ganz gut. Das Segelsetzen klappte auch ohne Probleme. Die Crew funktioniert schon am ersten Tag überraschend gut, die Manöver klappen ohne Anweisungen des Skippers von alleine:-)

Unser Chefskipper Arnold erklärt sehr gut und macht uns auf die wichtigen Sachen aufmerksam.

Nach schönem Anfangssegeln gab es 'ne totale Flaute, die aber mit wunderschönem Sonnenuntergangssegeln ein schönes Ende hatte. ---> Toller erster Tag, dem hoffentlich noch viele folgen werden, Euer Skipper of the first day, Markus.

Logbucheintrag, 30. Mai 2014

Ein Tag geprägt von Highlights:

- Stürmischer Morgen, der Peggy, Mara und Norbert jedoch nicht daran hinderte in der traumhaften bucht von Cotticio schwimmen zu gehen.

- Neuer Geschwindigkeitsrekord mit 9,1 kn und Norbert am Steuer.

- Gerade nachdem wir Arnold gefragt hatten, wo denn nun die Delphine bleiben, tauchten sie neben uns auf. Ein unvergesslicher Moment, denn niemand von uns hatte zuvor einen Delphin in Freiheit gesehen. (Sollte man aber rechtzeizig vorab bestellen) :-)

- Und zum Abschluss vor der Einfahrt in den Hafen von Olbia nochmal ein kühles bad in der Cala Banana.... Soooooo schön!

Danke Arnold für Alles! Es macht bzw. hat riesig Spaß gemacht!

Logbucheintrag, 29. Mai 2014

Der Tag begann mit einem Stadtrundlauf durch die malerisch wirkende Stadt Bonifaci. Dann machten wir uns mit einer Rekordgeschwindigkeit von 8,9 kn und der Anna am Steuer auf den Weg nach Budelli. Bei entspannten Seegang ging es weiter nach Cala Coticcio. Diese Bucht hielt einige Überraschungen für uns bereit. Zum Einen, ein wunderschöner Sonnenuntergang und zum Anderen gewaltige Böen, die uns auch über Nacht nicht in einen tiefen Schlaf fallen lassen wollten.

P.S. Noch 363 Tage bis Peggy Geburtstag hat! :-)

Logbucheintrag, 28. Mai 2014

Auf dem Weg zum Höhepunkt des Segeltörns: die Hafenstadt Bonifacio! Aus dem schönen Porto Vecchio fahren wir wieder südwärts entlang der Küste Korsikas. Der Wind kommt aus Südwest und wir machen gute fahrt bis Iles lavezzi, unserem Zwischenstop. Frisch und gestärkt segeln wir dann entlang der Steilküste und kreuzen bis in den Fjord von Bonifacio. Die malerische Hafenstadt am Ende des schmalen Fjords und oben auf den steilen Klippen begrüßt uns in abendliches Licht getaucht.

Logbucheintrag, 27. Mai 2014

Josh am Ruder, schnell wie immer: Geschwindigkeitsrekord: 8,5 kn - es wurde noch schneller 8,7 kn!

Wenn ein Tag perfekt sein kann, dann ist es dieser Tag!! Arnold unser bester Skipper im weißen Hemd, ein Geschenk. Ein Geburtstag zum wohlfühlen, mit solch' lieben Menschen an Bord. da bleibt uns nur eins zu sagen; DANKE

P.S. das "Peggy" hat heut' Geburtstag

Logbucheintrag, 26. Mai 2014

Unser erster richtiger Segeltörn: von Sardinien nach Korsika. Und wir dachten beim losfahren noch, dass es ein entspannter Trip wird:-) - 7 Stunden, tosende Wellen, zwei (fast) Kollisionen mit einem Luxus Kreuzfahrtschiff und einem Frachtschiff. Später kamen wir im Golfe di Rondinare an. Und jetzt beginnendie Vorbereitungen.... denn "das Peggy" hat morgen Geburtstag!

Logbucheintrag, 25. Mai 2014

Erst schien die Sonne, dann kam der Regen; meine bessere Hälfte musste sich fast übergeben - es ging um's Überleben.

Arnold versprach uns rosa Strand und keinen Brand. Uns soll an nichts mangeln, deshalb werden wir einen Thunfisch angeln.

Außerdem ist bald das Geburtstagsfest von Mom : Simply the Best!!!

Logbucheintrag, 15. Mai 2014

Nach dem Aufstehen begann der Tag mit "kreisenden Hüften", da sich unsere Ankerkette mit Birgits Ankerkette verdreht hatten. Nachdem wir endlich frei kamen versuchten wir uns für die Regatta nach Olbia in eine günstige Position zu bringen und setzten umgehend die Segel. Da wir als Gentlemen den Vorteil der starken Männlichkeit nicht ausnutzen wollten, warteten wir geduldig bis die Pura Vida ebenfalls ihre Segel setzte. Danach lieferten wir uns ein heißes Kopf-an-Kopf Rennen bis in die Bucht von Olbia, welches wir leider auf Grund der fehlenden Wasserlänge trotz ausgeklügelsten Technik nicht gewinnen konnten. Danach übten wir noch Anlegemanöver an der Molo Brin und um 1700 gelang uns unser vorerst letztes Anlegemanöver in der Marina di Olbia erfolgreich. Eine sehr schöne Woche mit einer angenehmen Crew und einem tollen neigt sich somit dem Ende zu.

Logbucheintrag, 14. Mai 2014

Nach dem Abwettern des Mistrals auf La Maddalena begann der Tag mit dem 1. Erfolgserlebnis: Der Fehler der defekten Ankerwinsch wurde gefunden! Dies könnte mit der Konsistenz des Frühstückseis zusammenhängen. Nach dem Ablegen und einigen Wendemanövern im Hafenbecken dann Kurs auf Korsika. Beim Kreuzen zwischen sardinien und Spargi entdeckten wir schließlich in 1,5 sm vor uns einen ernst zu nehmenden Gegner für die "Regatta" nach Korsika. In der Straße von Bonifacio bei metrhohen Wellen und starken Böen gelang uns schließlich nach der "Opferung" von Sandros Kappe an den Meeresgott, die Übernahme der Führung, die wir bis in die hafeneinfahrt von Bonifacio kräftig ausbauen konnten. Abschluß des Tages mit einem perfekten Anlegemanöver von Sandro vor internationalem Publikum.

Logbucheintrag, 13. Mai 2014

Mit "Boje über Bord" Manöver aus Porto Palma ausgelaufen. Quick-Stop und Q-Wende zum Aufnehmen der Boje geübt. Dann kreuzen Richtung Palau um Monte Zucchero herum Richtung La Maddalena. Nach dem "anstrengenden" Manövern tat es gut die 30 kn Wind in den Segeln zu spüren und Strecke zu machen. Wir hatten tolle Sicht auf den "Bären von Palau und die zahlreichen Fähren haben sich brav von uns fern gehalten (oder wir von ihnen). Alex hat ein tolles Anlegermanöver bei ca. 3-4 Bft im Hafen gemacht. Wir liegen jetzt "römisch-katholisch" (met dem Heck zur Hafenmole) an der Mooring. Die Crew hat jetzt Landgang.

Logbucheintrag, 12. Mai 2014

Ablegen um 1110 von Birgit und auslaufen aus der schönen Bucht, Wind aus WSW mit 30 kn die uns im dritten Reff eine Fahrt von 7 kn ermöglichen. Auf Amwindkurs geht es zügig zum S. dei Monaci. Dann Kursänderung zum Golfo del Sabine. Leider wurden wir von einem Touristencharterschiff überholt. Dafür mussten wir zur "Strafe" vor Porto Palma Manöver üben. Um 1535 erreichten wir dann glücklich Birgits Backbordseite.

Logbucheintrag, 11. Mai 2014

Nach anfänglich zu wenig Wind hatten wir ab Capo Figari eine steife Brise mit bis zu 25 kn. Wir konnten mit unterschiedlich viel "Tuch" tolle Fahrt machen. Wir sind durch den Golfo di Concianus gesegelt und zwischen Isola Soffi und Mortorio am Le Camere vorbei gesegelt und mit fast 7 kn Fahrt auf Halbwindkurs auf unsere Ankerbucht zu gesegelt. Leider waren die Bemühungen von Arnold die Ankerwinsch zu reparieren um sonst. Wir konnten zum Glück längsseits bei Birgit festmachen, die bereits in Porto liccia vor Anker lag. So müssen wir morgen kein "Krafttraining" machen beim lichten des Ankers.

Logbucheintrag, 9. Mai 2014

Die Segelwoche war sehr schön - vor allem war die Crew und Skipper Arnold sehr angenehm:-) . So verlasse ich die Yacht mit ein Bißchen Wehmut und wünsche Allen eine schöne Zeit.

Logbucheintrag, 8. Mai 2014

Nach dem etwas verspäteten Auslaufen haben wir kurz hinter der Hafeneinfahrt volles Tuch gesetzt. leider hat uns der wenige Wind nach kurzer zeit ganz verlassen. Heinz hat ein Delphin gesehen, allerdings beschloß der rest der mannschaft, das es sich um eine "Erscheinung" handelte. Zur Aufnahme eines Ersatzteils haben wir erneut auf La Maddalena festgemacht. Dort haben wir wegen des anstehenden "Seemannssonntags" noch Tiramissu besorgt das wir uns vor Anker als nachtisch gegönnt haben. Dem schon in der Bucht vor Anker liegendem Holländer kamen wir, seiner meinung nach zu Nahe (50m), was direkt zur Diskussionen führte. Holländer eben.-)

Logbucheintrag, 7. Mai 2014

Am Morgen unter gesetzten Großsegel von Birgits Schiff abgelegt. Mit Amwindkurs zurück nach Sardinien gesegelt, dort in der Bucht Baia di S. Reparata Anker geworfen. Mit dem Dinghi dann an den Strand gefahren um einen Wanderausflug am Capo Testa zu machen. Zuerst haben wir das "Hippiedorf" Valle di Luna aufgesucht und anschließend durch die Macchia zum Leuchtturm "durchgekämft" und in einer Bar oberhalb der Bucht Spinosa Kaffee getrunken. 1715 zurück an Bord und "Mangare". 1915 Anker auf und dem Sonnenuntergang entgegen bei 4 Bft nach Bonifacio gesegelt. Was für ein Sundowner!!

Logbucheintrag, 6. Mai 2014

Wir haben, Jupp und ich, in einer Hafenbar gefrühstückt während Arnold und Benno die Ankerwinsch reparierten - Operation gelungen, Patient tot. nachmittags sind wir dann mit guter Musik - U2 - Richtung Lavezzi gestartet. 1840 Ankunft in einer Atem beraubenden Bucht. Ich spring ins Wasser - Benno auch bei Wassertemperaturen um den Gefrierpunkt - was für "schmutzige" Typen :-)

Logbucheintrag, 4. Mai 2014

Meeresluft und Macchiaduft, so starten wir Richtung Cala di Volpe mit Arnold dem urigen Skipper. Die Segel waren schnell gesetzt. Nach 2 Stunden war der Wind dann weg aber die Wellenberge stiegen. Wir wurden richtig durchgeschüttelt und Jupp taten die Fische leid - sie hatten Hunger:-). Schließlich fuhren wir mit Motor noch einige Meilen. Erkenntnis des Tages - Ein Würstchen kann bei hohen Wellen auf den Magen schlagen he, he, he.

Logbucheintrag, 24. April 2014

Leinen los unter gerefftem Großsegel und Motor auf Standby, nur einmal kurz nachgeholfen bei der Ausfahrt ins offen Meer:-). Flotte, herrliche Fahrt!

1245 Ankunft in Cala Coticcio - "Tahiti Strand". Kurz vorher erspäht Sophie 2 springende Delphine - nicht nur Christiane STRAHLT!! Mannschaft dividiert sich in Schwimmer und Dinghi-Paddler, der Skipper bleibt - klar! - an Bord und genießt Sonne und Ruhe. Alle Anderen fühlen sich wie Robinson Crusoe und wähnen sich im Paradies. Sonne, Sand, pittoreske und das Wasser von tizian bis türkisblau - noch etwas frisch, aber das schreckt KEINEN! (bis auf den Skipper:-)). Tolle Fahrt (Kompliment Sophie) zum Hafen von Cannigione, Anlegermanöver allerdings Suboptimal... Ansonsten der perfekte Tag. Danke Arnold!!!

Logbucheintrag, 23. April 2014

Mit Motor aus Bonifacio; bei mäßigem Wind Richtung Süden segeln, Halse und zurück entlang der Küste; passieren Bonifacio in Richtung Lavezzi. Umrunden Lavezzi und laufen die Ankerbucht an. Liegen dort für die Nacht vor Anker bzw. an der Boje. Die gesamte Crew, bis auf den Skipper begrüßt die "warmen" Wassertemperaturen von 17° C mit einem ausgiebigen Bad in der See.

Logbucheintrag, 22. April 2014

Mit Motor aus La Maddalena; bei leichtem Wind Richtung Korsika gekreuzt mit dem Ziel: Insel Lavezzi. bei nachlassendem Wind und aufkommenden leichten Regen werden dann um 1540 die Segel  eingeholt und und Bonifacio mit Motor direkt angesteuert. Höhepunkt dere Segelphase: Arnold macht Crepes für alle Crewmitglieder. Erstes Lob vom Arnold für grandioses Anlegermanöver! Unsere Spezialisten haben, wie an jedem Abend den umwerfenden "Anleger" fertig! großes Lob!

Logbucheintrag, 21. April 2014

La dolce vita!

2. Seetag. Nach anfänglicher Flaute deutlich an Fahrt aufgenommen. Maximales "Wendentraining" bei der Hafeneinfahrt. Crew gesund und munter. Das Anlegen erfordert nochmal volle Konzentration.

Logbucheintrag, 20. April 2014

Carpe Diem, tolle Erfahrung, liebenswerte Menschen, erfahrener Skipper unbeschwerte Tage, die ersten 19 sm bravourös gemeistert. Danke Arnold :-)

Logbucheintrag, 18. April 2014

Die letzte Fahrt hatte noch alle Highlights: unterschiedliche Windverhältnisse, bei denen wir verschiedenen Segelstellungen und unterschiedliche Tuchflächen setzen mussten. Delphine hatten wir auch noch einmal gesehen, ganz nah ungefähr 5 Tiere. Ein toller Abschluß einer tollen Woche. Vielen Dank an den Skipper Arnold und an alle Crewmitglieder! Ein toller Urlaub!

Logbucheintrag, 17. April 2014

Skipper ist halbwegs zufrieden :) :) :) Wir waren in einer Bucht und haben Spaghetti gegessen und hatten eine tolle Zeit bis jetzt. Der Skipper ist gut drauf; Alle haben sehr viel Spaß und bald ist die schöne Zeit vorbei :(  Elea 9 Jahre

Logbucheintrag, 16. April 2014

Der heutige Höhepunkt erwartete uns kurz hinter Bonifacio. In der Felswand zeigte uns der Skipper eine Grotte mit türkisem Wasser und blutroten Steinen. Durch einen kleinen Eingang im hinteren Teil der Grotte kamen wir - nur mit dem Schlauchboot zu erreichen - in eine weitere Grotte, von der wieder eine nur zu Fuß zu erreichende Höhle abging. Von oben kam nur ein Sonnenstrahl von einem Spalt in der Decke. Vorher gab es einen langen Landgang mit Besuch der Burg und Altstadt. Die Überfahrt war kurz, windig und kalt. Dennoch wie immer eine Meisterleistung des Skippers beim Einparken. Alles in allem ein gelungener Tag des Törns.

Logbucheintrag, 15. April 2014

Heute wird der erste Tag in Frankreich sein. Sowohl Wetter als auch Seegang waren zuerst nicht sehr gut, was sich aber besserte. In praller Sonne kommen wir an einer kleinen Insel namens Lavezzi an, wo wir mit dem Beiboot hinpaddeln. Die Einen legen sich an den Strand, die Anderen gehen auf den großen Felsen klettern. Nach 4 Stunden legen wir wieder ab und kommen einer Mondfinsternis geschuldet unter blutrotem Mond in Bonifacio ein.

Logbucheintrag, 14. April 2014

Wir hatten einen perfekten Segeltag mit blauen Himmel, Sonne ohne Ende, Wind für's "Funsegeln" und als Krönung haben wir sogar Delphine gesehen. Nachmittags sind wir in der Bucht La Palma vor Anker gegangen. Unser heutiger Tag hat im Hafen von La Maddalena bei leckerem Thai-Essen, vom Skipper gekocht, einen würdigen Abschluss gefunden.

Logbucheintrag, 13. April 2014

1. Seetag - sehr ruhige See alle gut drauf. Dem Sonnenuntergang entgegen gesegelt mit herrlicher Berglandschaft im Hafen gelandet. Leider hat der 1. Logbucheintrag der Saison seinen Platz verfehlt, dank der Logbuchführerin => Asche auf ihr Haupt. Arnold, der Gute trägt es mit Fassung und riß ihr nicht den Kopf ab. Ein wundervoller Tag ging zu Ende, großes Lob an Arnold und die Crew.

Logbucheintrag, 22. Januar 2014

Es hat zwar nichts mit dem Segeln zu tun, ist aber so schön: Die Katzenkinder Mikesch und Chou Chou aus dem Hafen von Olbia haben sich sehr gut eingelebt und ein neues zu Hause gefunden.

Logbucheintrag, 1. Januar 2014

Wir hoffen Ihr Alle hattet eine gute Wende und nehmt den Kurs auf in das Jahr 2014. Die Paloma Crew wünscht ein frohes neues Jahr



Gerne gestalten wir den Törn nach Euren Bedürfnissen auch zu individuellen Terminen!
Home | Die Yacht | Törns 2018 | Revier | Logbuch | Weitere Infos | Seemanns... | Kontakt | Impressum | Datenschutz