Segeln Sprache Sardinien kojen

Palomas kleines Lexikon

auf der Paloma werden Euch viele neue Worte begegnen. Einfach alles an Bord heisst irgendwie anders und klingt nach Fremdsprache: Aber keine Bange, man gewöhnt sich schnell daran abzufallen und anzuluven, die Fender klar zu machen oder an die Dirk zu gehen :-) 

Abfallen|und Anluven|sind Begriffe aus der Seemannssprache die Euch sehr häufig begegnen werden. Das lernt man schnell wenn man auf der Yacht und am Ruder ist. Möglichst einfach erklärt ist mit Abfallen eine Richtungsänderung der Yacht weg vom Wind gemeint und mit Anluven zum Wind. Nicht kapiert? Macht nix, im Segelurlaub geht das wirklich einfacher:-)

Dirk|ist nicht ein besorgtes Crewmitglied dass sich wundert warum alle die Dirk sagen und was man mit ihm macht wenn der Skipper sagt: abdirken. Die Dirk ist der Name für eine Leine die den Baum hält. 

Fender|die Fender reinholen, klar machen oder befestigen werden sie auch häufig hören und vor allem selber machen. Fender sind Schutzkörper und schützen das äußere Boot z.B. an einer Hafenmauer.

Fender werden mit besonderen Knoten befestigt. Womit wir jetzt einen kleinen Ausflug in die Knotenkunde machen. Knoten machen wirklich viel Vergnügen, besonders die im Kopf wenn man den ersten Kopfschlag oder halben Schlag macht.

Hier die kleine Knotenkunde zum mitmachen.

weiter gehts von A-Z:

Ablenkung||damit sind keine Bikinischönheiten gemeint, sondern die Ablenkung des Magnetkompass|

Anleger||den Anleger trinkt die Crew nach dem Anlegemanöver im Hafen|

aufklarieren||aufräumen. Seile Taue ordentlich aufschiessen|

aufschiessen||die Seile Taue Leinen werden zusammengelegt, da hat jeder Skipper seine eigene Methode und Vorliebe|

aufschiessen||heisst aber auch das Boot mit der Nase in den Wind drehen. Das Boot kommt dann langsman zum Stillstand|

Backbord||Links farbliche Entsprechung ist ROT, aber wie merken? Wenn dich ein LINKShänder auf die BACKE schlägt, wird sie ROT|

Bimini||Sonnenschutz über der Plicht, auf der Paloma gerade niegelnagelneu|

Bug||ist der vordere Teil des Schiffes. Auch einfach zu merken: Bug Busen Vorne|

Bullenstander||keine Ahnung wer auf den Namen gekommen ist....ist ein Seil 

Fahne oder Flagge||wer weiß das ?|

Hafenkino||gemütlich im Hafen sitzen und gucken wie die anderen anlegen...hier hat es einer nicht so gut gemacht.|

Hai Angriff||da wo wir sind brauchen wir das nicht:-)|

Heck||ist der hintere Teil des Schiffes, einfache Eselsbrücke: Heck Hinten Hintern|

Kielschwein||soll ja sehr lecker sein, und so gesund|

Pantry|| nennt man die Küche |

Plicht||oder Cockpit, der Teil des Bootes wo der Steuerstand ist und wir oft alle zusammen sitzen|

Pütz||eigentlich nur ein Eimer, aber mit Leine|

Raumschotkurs||Raumschot bezeichnet beim Segeln den Kurs des Bootes, bei dem der Einfallswinkel des scheinbaren Windes größer als 90° und kleiner als 180° im Bezug auf die Richtung ist. KAPIERT ? geht auch einfacher ...der Wind kommt schräg von hinten|

Skipper||ist einfach der Chef an Bord:-)|

Spinnaker||besonders großes und bauchiges Vorsegel für Vorwind- und Raumschot Kurse|

Steuerbord||Rechts farbliche Entsprechung ist Grün|

schwojen||eines meiner Lieblingsworte. Vor Anker oder an der Boje schwankt und dreht sich das Schiff durch Strömung und Wind|

Vorwindkurs||damit wird der Kurs bezeichnet, bei dem der Wind genau von achtern also hinten einfällt|

Verklicker||zeigt den Wind an und ist auf dem Mast. Ob der Spruch jemandem etwas verklickern etwas damit zu tun hat ?|

Warschau||ja, dass hört man manchmal! Besonders von Skippern die bei der Marine waren. Warschau ist ein ganz alter Begriff aus der Seefahrt, so 100 Jahre alt bestimmt. Es bedeutet: ACHTUNG! Ursprünglich aus dem Worten wahrschauen, wahrnehmen|